Waldpädagogikzentrum Wisentgehege

Aktuelles

Kooperationsvereinbarung mit der Heinrich-Göbel-Realschule in Springe

Mit Beginn dieses Jahres haben das  Waldpädagogikzentrum Wisentgehege, Standort und die Heinrich-Göbel-Realschule Springe ihre seit über 25 Jahren bestehende Zusammenarbeit durch eine neue Kooperationsvereinbarung gefestigt. Der bereits seit vielen Jahren bestehende Kooperationsvertrag zwischen der  Bildungseinrichtung im Wisentgehege und der Realschule wird nunmehr durch diese neue Kooperationsvereinbarung abgelöst.

Ebenfalls anwesend bei der feierlichen Übergabe der Dokumente im Wisentgehege Springe am 6. März waren auch die Fachleiterin für Biologie an dieser Schule, Frau Gudrun Fleczoreck, und Frau Gabriele Mönch, die ab dem 1.8.2014 die Koordinierung zwischen dem WPZ Wisentgehege und der Heinrich-Göbel-Realschule übernehmen wird. Ebenfalls dabei waren auch Schülerinnen und Schüler der Schulischen Arbeitsgemeinschaft dieser Schule.

Insgesamt hat nun das Waldpädagogikzentrum Wisentgehege im Raum Springe mit 12 Schulen, Kindergärten, einem Hort und weiteren Einrichtungen Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen. Weitere sind in Planung. Diese Kooperationsvereinbarungen sind darauf ausgerichtet,  die Umsetzung der Ziele der Bildung für Nachhaltige Natur (BNE) an den Schulen zu fördern und fachlich zu unterstützen. Das Waldpädagogikzentrum bietet hierzu am außerschulischen Lernort Wisentgehege Springe für die Schulklassen je nach Altersstufe und Jahreszeit Themen und Aktionen aus dem Bereich Umwelt und Natur an. Diese Themen und Aktionen sind  praxisnah und erlebnisorientiert ausgerichtet. Jede Kooperationsvereinbarung wird speziell auf den jeweiligen Partner ausgerichtet und beinhaltet die individuell gewünschten Module und Aktionen.

Die Heinrich-Göbel-Realschule  hat sich als besonders rühriger Schulpartner erwiesen, darum umfasst die neue Kooperationsvereinbarung entsprechend viele Angebote, die  regelmäßig mit den Schulklassen und Schülergruppen  durchgeführt werden. Dazu gehören:
- Exkursionen ins Wisentgehege zu umweltpädagogischen und biologischen Themen
- Waldjugendspiele / Waldaktionstage mit dem gesamten 5. Jahrgang
- Praxistage mit dem gesamten 6. Jahrgang
- Projektwochen mit verschiedenen Altersstufen
- Stationsbetreuung durch die 10. Klassen
- eine Schulische Arbeitsgemeinschaft mit 5.- und 6.-Klässlern am Nachmittag

Darüber hinaus werden bei Pilotprojekten ausgewählte  Schulklassen  eingesetzt. (Z.B. zur Erprobung neuer Bildungskonzepte und Unterrichtsangebote im Wisentgehege, Beteiligung am TU’s Day Projekt 2011, das mit dem 1. Platz belohnt wurde, Teilnahme mit zwei Schulklassen an der Bildungsinitiative „Rückkehr der Wölfe“).
Diese Zusammenarbeit ist für die regelmäßige Bewerbung der Heinrich-Göbel-Realschule zur „Umweltschule für Europa“ ein wesentlicher Aspekt.
Auch die Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium der Heinrich-Göbel-Realschule kann als hervorragend bezeichnet werden. Sie ist durch hohe Flexibilität gekennzeichnet; die Schule ist jederzeit bereit, besondere Projekte und Veranstaltungen mitzutragen und zum Erfolg zu führen. Besonders zu nennen  ist in diesem Zusammenhang die langjährig als Ansprechpartnerin tätige Lehrerin Gudrun Fleczoreck. Sie koordinierte über diesen gesamten Zeitraum der Zusammenarbeit alle Termine und war als Ansprechpartnerin für die Zusammenarbeit mit der Gehegeschule bzw. mit dem Waldpädagogikzentrum Wisentgehege tätig.

  |