Niedersächsische Landesforsten | Bienroder Weg 3 | 38106 Braunschweig | 0531-1298-224 | 0175 -9125885 |

Waldnaturschutz in den Niedersächsischen Landesforsten

Bergwiesen

Montane Bergwiesen zeichnen sich durch eine Vielfalt von Pflanzen aus. Insbesondere die Bergwiesen des Harzes gelten für Mitteleuropa als botanische Kostbarkeiten. Sie sind durch eine traditionelle Bewirtschaftungsweise in Jahrhunderten entstanden. Als wertvolles Futter für die harten und langen Winter wurden sie traditionell ab Johanni (24. Juni) gemäht. Das Vieh der Bergbauern weidete dagegen in den Sommermonaten in den Harzwäldern.

 

Mit der Aufgabe der traditionellen Bewirtschaftung in der Mitte des vorigen Jahrhunderts verschwand vielerorts die Vielfalt der Bergwiesen. Die Europäische Union hat die Harzer Bergwiesen daher als besonderen Lebensraum unter Schutz gestellt.

 

Die Landesforsten stellen sich dieser Aufgabe! Sie entwickeln und fördern seit vielen Jahren die Bergwiesen im Harz und im Solling.
Unsere Ziele in der Bergwiesenpflege sind:

  1. Erhalt der vorhandenen Bergwiesen durch fachgerechte Nutzung und Pflege.
  2. Rekultivierung ehemaliger Bergwiesen durch Entnahme von Bäumen und anschließende Pflege.

 

Ein Beispiel: Die Hundertmorgenwiese im Südharz bei Zorge

 

Über 2000 Bäume wurden 2005 auf der Hundertmorgenwiese gefällt. Das Luftbild zeigt die Wiese nach der Baumentnahme im Frühjahr 2006. Die ehemaligen Fichtenwälder sind als braune Bereiche erkennbar.
Die vegetationsfreien Traufbereiche der Fichten wachsen innerhalb von wenigen Jahren mit den typischen Arten der Bergwiesen zu.

Eine fachgerechte Pflege durch Beweidung oder Mahd sichert den langfristigen Erhalt der Bergwiese.

 

Schon nach wenigen Jahren erinnern nur noch die Baumstuken an den ehemaligen Fichtenwald.

Die Bergwiese Hundertmorgenwiese 2006 nach der großflächigen Baumentnahme.
Die gleiche Fläche nach zwei Jahren. Die Bergwiese hat sich komplett begrünt.
Arnika
Geflecktes Knabenkraut

In den letzten Jahren haben die Landesforsten auf diese Weise die Bergwiesenfläche um über 25 ha vergrößern können. Die Förderprogramme der Europäischen Union unterstützen an vielen Stellen die anschließende Pflege der Flächen. Weiterhin werden ausgesuchte Flächen als Ersatzmaßnahmen im Rahmen des „Ökokontos Harz“ als Bergwiesen hergerichtet.

 

 

Weitere Informationen über Bergwiesen im Harz, sowie die Kontaktdaten des Ansprechpartners / der Ansprechpartnerin für den Bereich Waldökologie und Naturschutz erhalten Sie im Niedersächsischen Forstamt Clausthal.