Waldnaturschutz in den Niedersächsischen Landesforsten

Funktionsstellen Waldökologie und Naturschutz

Funktionsstellen Waldökologie und Naturschutz (WÖN)

Die ordnungsgemäße Bewirtschaftung der Niedersächsischen Landesforsten berücksichtigt flächendeckend die allgemeinen Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege, nämlich die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts, die Nutzbarkeit der Naturgüter, die Pflanzen- und Tierwelt sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft nachhaltig zu sichern. Dazu gehören u. a. die Begründung ausschließlich standortgerechter Wälder, die Pflege der Waldränder, der Schutz natürlicher Bachläufe und Quellen einschließlich der bachbegleitenden natürlichen Wälder, die Erhaltung und Pflege schützenswerter Biotope wie Magerrasen, Kleinmoore, Tümpel, sowie landschaftsprägender, kulturgeschichtlich oder ökologisch wertvoller Einzelbäume, Baumgruppen oder Bestände. Alle Dienststellen der Niedersächsischen Landesforsten sind zudem gehalten, eng und vertrauensvoll mit allen an Naturschutz und Landschaftspflege beteiligten Behörden, Verbänden und Organisationen zusammenzuarbeiten.

15 Funktionsbeamte für Waldökologie und Naturschutz stehen speziell für diese Aufgaben den 24 Niedersächsischen Forstämtern flächendeckend zur Verfügung.

Ihr Aufgabengebiet umfasst vor allem:

Klicken Sie hier und Sie erhalten eine Liste der Funktionsbeamten mit den dazugehörigen Zuständigkeitsbereichen. Ihr Aufgabenfeld umfasst vor allem:

Forstbetrieb

  • Umsetzung der Naturschutzplanungen der Forsteinrichtung
  • Beteiligung an naturschutzrelevanten Planungen (Waldbiotopkartierung, Waldschutzgebiete, Habitatbaumkonzept)
  • Beratung des Betriebs in waldbaulichen Fragen, bei der Waldarbeit und Naturschutzfragestellungen
  • Fortbildung in den Forstbetrieben
  • Projektplanung, -betreuung und -evaluierung
  • Naturwaldbetreuung (Monitoring)
  • Schutzgebietsbetreuung
  • Mitarbeit an Stellungnahmen zu öffentlich-rechtlichen Planungen, sofern Naturschutzbelange berührt sind

Naturschutz

  • Erarbeitung von Praxisbeispielen (incl. Verfahren und Kosten)
  • Monitoring
  • Naturschutzdokumentation
  • Mitwirkung an Artenerfassungsprogrammen
  • Mitwirkung an Fortbildungsmaßnahmen ( Naturschutz, Waldökologie, Standorts- und Vegetationskunde, Biotop- und Artenschutz, Naturschutzrecht)

Netzwerkarbeit und Kooperationen

  • Information und Zusammenarbeit mit Naturschutzbehörden und örtlichen Verbänden
  • Lehrwanderungen und Vorträge
  • Mitarbeit an Veröffentlichungen
  |