Niedersächsisches Forstamt Ahlhorn

Harpstedter Holzheiztage

Gute Besucherresonanz bei den 9. Holzheiztagen

9. Harpstedter Holzheiztage am 6. und 7. Februar 2016

 

Die Harpstedter Holzheiztage haben sich zu einem über die Region hinaus bekannten Ausstellungsereignis entwickelt. Obwohl das Heizen mit Holz im Gegensatz zu den Anfängen der Heizholzmesse nunmehr am Markt und bei den Verbrauchern fest etabliert ist, ließen es sich rund 10.000 Besucher nicht nehmen, die über einen Kilometer lange Ausstellungsmeile mitten im Harpstedter Wald zu besuchen. „Für mich waren das die bisher besten Holzheiztage“, resümierte Revierförster Eberhardt Guba, der die Schau in seinem Forstrevier seit 18 Jahren organisiert und wieder ein buntes Kaleidoskop an Ausstellern mit viel Vorführmöglichkeiten und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm auf die Beine gestellt hatte.

 

Für die klassische Brennholzwerbung und Aufarbeitung war ein breites Angebot an Motorsägen, Forstgeräten und Zerkleinerungsgeräten vom einfachen Spaltgerät bis zum Brennholzautomaten ausgestellt und auch in Aktion zu besichtigen. Im Trend waren verschiedene Kegelspalter als Anbaugerät wurden und ein Dienstleister, der die Herstellung von Scheitholz mit seinem mobilen Automaten in einem Umkreis von gut einhundert Kilometern anbietet.

 

Das eigentliche Heizen mit Holz zeigte ein Dutzend Aussteller, wo die Besucher vom Kaminofen bis zur Hackschnitzelheizung in verschiedenen Dimensionen einen sehr umfassenden Eindruck des aktuellen Marktes bekamen. Ein Start-Up Unternehmen aus Hude präsentierte sich mit einer selbst entwickelten Holzvergaser-Anlage zur Kraft-Wärme-Erzeugung aus Hackschnitzeln mittels eines angeschlossenen Blockheizkraftwerkes und lieferte gleich eigene Ideen zu Bewirtschaftung von Heckenanlagen mit.

 

Mit den Landesforsten eng zusammenarbeitende Forstunternehmen präsentierten ihre Arbeitsverfahren, vom klassischen Harvester über die Energieholzernte bis hin zum mobilen Großhacker zur Erzeugung des Hackgutes. Die für die Vorführungen bereit gestellten Waldbestände direkt am Ausstellungsgelände und die Rund- und Kronenhölzer erleichterten die publikumsnahe Vorführung, so dass sich mit dem Anspringen der Maschinen gleich Trauben interessierter Besucher bildeten. Das ist eigentlich auch nicht verwunderlich, denn wo sonst bekommt man einen Harvester oder einen Großhacker aus nächster Nähe im Einsatz zu sehen?

 

Heizholz als fertiges Produkt wurde von einem halben Dutzend regionalen aber auch überregionalen Anbietern präsentiert. Getrocknetes Kaminholz frei Haus ist mittlerweile flächendeckend für alle, für die das Selbermachen Gründen nicht infrage kommt, im Angebot. Holzbrikett aus gepressten Hackschnitzeln und Holzpellets rundeten die Übersicht ab.

 

Da das Heizholz aus dem Wald nur einen Teil des Leistungsspektrums unserer heimischen Wälder abbildet, integrierten das Forstamt Ahlhorn als Veranstalter ein informatives Begleitprogramm. So konnte der Weg des Holzes im Sägewerk anhand eines mobilen Sägewerkes nachvollzogen werden, bei einer Baumkletterfirma ging es für Kinder gut gesichert hoch hinaus in die Baumwipfel. Noch höher, mit Aussicht über den ganzen Wald und das Ausstellungsgelände konnte man mit einer Aussichtsgondel am Schwerlastkran in 40 Meter Höhe fahren. Bodenständig blieben dagegen der örtliche Waldkindergarten mit seinem Angebot, die Harzer Holzschnitzer und auch das Forstamt informierte über den Wald und seine Produkte einschließlich der eigenen Teichwirtschaft. Eine Ausstellung des Verbandes der niedersächsischen Zimmermeister zeigte im Bild die Möglichkeiten modernen Holzbaues auf. Der bunte Strauß an Informationen wurde von den Besuchern, darunter auch viele Familien interessiert angenommen und bestätigte einmal mehr das Konzept aus Fachausstellung mit viel Vorführungsmöglichkeiten mitten im Wald und Publikumsnähe durch ergänzende Angebote.

Die nächsten Holzheiztage in Harpstedt werden voraussichtlich 2018 stattfinden.

  |