Waldpädagogikzentrum Göttingen - RUZ Reinhausen

Honigbienen & Wildbienen

Honigbienen & Imkerei

Beim Thema Honigbienen und Imkerei unterstützen uns zwei erfahrene Imker: der Reinhäuser Imker Heinrich Brötje und unser RUZ-Lehrer Jürgen Schumann.

 

Durch lebendig vermitteltes Fachwissen und authentische Anschauung in der Praxis bringen sie den Kindern und Jugendlichen die Honigbienen und die Imkerei näher.

 

 

 

Beim Grundschulprogramm

 

Honigbienen & Imkerei

 

spielen die Kinder die einzelnen "Berufe" der Bienen in einem Rollenspiel nach.

 

Im blühenden Raps erleben die Kinder Honigbienen direkt bei ihrer Sammelarbeit und können zugleich dem Imker bei der Arbeit "über die Schulter schauen".

 

Im Bienen-Schaukasten können die Kinder zusätzlich das emsige Treiben des um die Königin gescharten Bienenvolkes beobachten.

 

Die Kinder lernen auch die Vielfalt und Bedeutung von Bienenerzeugnissen anhand des Vergleiches verschiedener Honigsorten und der Verwendung von Bienenwachs, Propolis, Pollen und Gelee Royale näher kennen.

 

Abschließend wird aus den vom Bienenstock mitgebrachten Rahmen frischer Honig geschleudert, dessen erlesenen Geschmack die Kinder letztendlich beim Verkosten auf dem Brötchen genießen können.

Grundschulkinder spielen die Berufe eines Bienenvolkes

Vielfalt der Honigbiene und ihre Rolle in der Natur

In unserem Honigbienen-Programm für die Sekundarstufe (6. - 8. Klasse) fließen ökologische, soziale und ökonische Aspekte rund um die Honigbiene und die Imkerei mit ein. Das Programm basiert methodisch überwiegend auf dem Lernen an Stationen.

 

Die Lernstationen widmen sich  folgenden Themenfeldern:

 

1) Blütenbesuch

2) Pollen

3) Bienenstich

4) Honig

 

An den Stationen werden in Kleingruppen einerseits verschiedene Beobachtungs- und Wissensaufgaben gelöst. Dabei geht es beispielsweise um die Frage, welche Blüten hauptsächlich von Bienen besucht werden oder welche Farbe der Pollen hat, den die Bienen eintragen. Anhand von Pollen-Farbtafeln können dann entsprechende Tracht-Pflanzen zugeordnet werden.

 

Beim Thema Bienenstich hingegen lernen die Schülerinnen und Schüler im Video den Stechmechanismus kennen und leiten richtige Verhaltensweisen ab zur Vermeidung von Bienenstichen.

 

Andererseits findet aber auch beim Thema Honig eine sinnesorientierte Geschmacksverkostung diverser Honigsorten statt und es wird beim Honig schleudern ein praktischer Einblick in die Arbeit des Imkers gegeben.

 

Nach dem Stationenlernen finden sich die Schulklassen zum gemeinsamen

 

Vernetzungspiel

"Honigbienen  und Imkerei"

 

ein und bilden einen Kreis. Dabei nehmen die Jugendlichen - per  Umhängeschild  - verschiedene Rollen ein wie Honigbiene, Blattlaus,  Singvogel, Apfelbaum, Landwirt oder Verbraucher.

Im Spiel werden dann  mit einem Seil sukzessive Wechselbeziehungen zwischen den Rollen-Spielern geknüpft, die allmählich  ein "Beziehungsnetz" entstehen lassen. So wird die Rolle der Honigbiene für die Natur und den Menschen veranschaulicht.

 

Zum Abschluss kann dann Jeder noch leckere Honig-Brote genießen...

 

 

 

  |