Niedersächsische Landesforsten | Bienroder Weg 3 | 38106 Braunschweig | 0531-1298-224 | 0175 -9125885 |

Niedersächsisches Forstamt Lauterberg

Naturschutzprojekte

Unser Waldbauprogram LÖWE gewährleistet die Berücksichtigung der Belange des Waldnaturschutzes auf ganzer Fläche. Daneben gibt es aber auch in zunehmendem Maße Waldnaturschutzprojekte, die von der Planung und den anstehenden Maßnahmen so umfangreich sind, dass sie sich vom normalen LÖWE-Waldnaturschutz, den jede Revierleiterin oder jeder Revierleiter im Rahmen der täglichen Arbeit umsetzt, abheben.

 

Eine Reihe der Naturschutzprojekte ab 2005 im Bereich des Forstamtes Lauterberg sind hier kurz dargestellt:

Sanierung der Klosterteiche

 

• Grundsanierung der historischen Kosterteichanlage um Walkenried, Damm- Graben- und Ablasssysteme, Entschlammung 

• Projektzeitraum: 2005 bis 2011, Kooperationen dauern weiterhin an

• Partner NLF, Samtgemeinde Walkenried, Angelsportverein Walkenried, Kloster Walkenried

Hier geht es zur ausführlichen Projektbeschreibung 

 

 

 

Mönchswald Walkenried

 

• Hutewaldprojekt mit Schweinen und Ziegen im NSG Priorteich-Sachsenstein

• Projektzeitraum: seit 2003 bis 2005 in Kooperation mit Harzklub, Weiterführung durch Landwirtschaftlichen Betrieb "Hof Schubert", kein Projektende geplant 

• Partner: Harzklub, Hof Schubert, Fakultät Ressourcenmanagement Göttingen

hier gibt es mehr Infos zum Projekt:

 

Wanderfalkenschutz

 

• Schutz und Betreuung der Wanderfalken im Harz durch Felsenfreistellungen, Besucherlenkungen undAbschirmung der Brutplätze

• laufendes Projekt in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Wanderfalkenschutz Niedersachsen

Bergwiesenpflege

 

• Bergwiesenpflege mit Kooperationspartnern im Südharz durch Mahd und Beweidung (3 große Schafhalter, 5 Rinderhalter)

• laufende Projekte mit Schwerpunktjahren z.B. 2010 und 2012

• Projektpartner: 8 Landwirte der Region

 

Mehr Informationen zu Beweidungsprojekten finden Sie hier:

 

 

Wenn Sie nähere Fragen zu diesen Projekten haben, wenden Sie sich bitte an unsere Förster für Waldökologie