Presseinformationen

Pressedetail

06.12.2016

Der Weg zum perfekten Weihnachtsbaum

Tipps und Tricks - Frisch vom Förster

Alle Jahre wieder gehört er genauso zu Weihnachten wie Lebkuchen, Weihnachtsgans und Kerzenschein: der Weihnachtsbaum.

Um den richtigen Familienweihnachtsbaum zu finden, geben die Niedersächsischen Landesforsten Tipps und Pflegehinweise, damit die ganze Familie lange Freude an dem grünen Liebling hat.

War früher die normale Fichte des Deutschen liebster Weihnachtsbaum, steht die Nordmanntanne ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Ihre weichen wachsartigen Nadeln pieksen nicht, nadeln wenig und können deshalb bis weit über den Jahreswechsel hinaus im Wohnzimmer stehen bleiben. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, deshalb finden auch Blaufichten, Edeltannen oder Kiefern den Weg in niedersächsische Wohnzimmer.

Den frischesten Weihnachtsbaum schlägt man am besten im Wald. Natürlich nicht eigenmächtig sondern beispielsweise bei den organisierten Weihnachtsbaumverkäufen der Niedersächsischen Landesforsten. Hier besteht die Möglichkeit den Baum selbst auszusuchen und diesen dann mit etwas Muskelkraft abzusägen und nach Hause zu transportieren. Für einen waldfrischen Baum lohnt sich diese Mühe und ist gerade für Familien ein einmaliges Erlebnis. Bringt man den Baum mit dem Auto nach Hause, muss man darauf achten, dass dieser gut befestigt und verzurrt ist.

Wählt man einen bereits geschlagenen Baum, so erkennt man den Frischegrad an der Schnittstelle: Ist der Schnitt hell, wurde der Baum erst vor kurzem gefällt und ist frisch. Damit der Baum die Zwischenzeit bis zum Fest gut übersteht, sollte er bis zum Aufstellen in einem mit Wasser gefüllten Eimer schattig und kühl gelagert werden.

 

 

Um sich langsam an die wärmeren Temperaturen zu gewöhnen, steht der Baum idealerweise einen Tag vor dem Aufstellen in einem circa 10°C kalten Raum. Erst kurz vor dem Schmücken positioniert man den Baum im Netz an seinen angedachten Platz. Den Weihnachtsbaum dabei nicht direkt vor die Heizung oder den Kamin platzieren, da wieder Austrocknung droht. Das Netz vorsichtig von unten nach oben auftrennen, so dass keine Äste oder Spitzen brechen sondern sich ruhig aufstellen können. Den Baum noch etwas ruhen lassen!

Jetzt darf geschmückt werden und Lametta, Lichterketten, rote Weihnachtskugeln und Kerzen kommen zum Einsatz. Wer seinen Baum mit echten Wachskerzen schmückt, sollte diesen mit brennenden Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen. Ein großer Wassereimer oder ein Feuerlöscher in griffbereiter Nähe kann im Brandfall Schlimmeres verhindern.

Verunreinigungen mit Baumharz an den Händen, die durch das Schmücken oder Aufstellen entstehen, lassen sich leicht und hautschonend mit Babyöl oder echter Butter entfernen.

Die Niedersächsischen Landesforsten wünschen ihnen viel Freude mit ihrem diesjährigen Weihnachtsbaum und eine schöne Weihnachtszeit.

 

Information zu unseren diesjährigen Weihnachtsbaumverkaufsstellen lesen Sie unter www.landesforsten.de/Frisch-vom-Foerster-Weihnachtsbaeume-aus-den-Niedersaechsischen-Landesforsten.2430.0.html

 

 


Dateien:

zurück

  |