Presseinformationen

Pressedetail

02.11.2017

Generationswechsel im Eichenwald wird eingeläutet

Landesforsten investieren in die Zukunft des Mastbergs

(Hildesheim) Das Niedersächsische Forstamt Liebenburg setzt auch in Zukunft im Waldgebiet Mastberg bei Hildesheim auf die Eiche. In den kommenden Wochen wird dazu eine neue Eichenkultur entstehen. Für viele Jungen Eichenpflanzen müssen allerdings einzelne Altbäume weichen.

 

Im Mastberg am Stadtrand von Hildesheim wird auch in Zukunft auf die heimische und standortsstabile Eiche gesetzt. Um auch in den nächsten Jahrhunderten die wichtige Kulturbaumart Eiche erhalten zu können, wird nun der Generationswechsel eingeläutet.

 

„Die Eiche ist für unsere Wälder von hohem Wert für den Artenschutz. Viele seltenen und geschützten Tier-und Pflanzen sind auf die Lichtbaumart Eiche angewiesen", so Forstamtsleiter Detlef Tolzmann vom Niedersächsischen Forstamt Liebenburg.

 

Im Waldgebiet Mastberg werden in den kommenden Wochen 25 alte Eichen für eine neue Eichenkultur weichen müssen. Auf der rund 5000 Quadratmetergroßen Flächen sollen noch vor dem Winter rund 4000 junge Eichen gepflanzt werden. Die Eiche benötigt als Lichtbaumart einen freien Kronenraum um stabil erwachsen zu können. Aus diesem Grund werden neben den Altbäumen auch die diversen Begleitbaumarten wie Hainbuche, Esche und Kirsche entnommen.

 

„Um die Eichen auf dem Mastberg auch für die kommenden Generationen erhalten zu können, müssen wir jetzt einen Generationswechsels einleiten", schildert Revierleiter Michael Eikemeier von der Revierförsterei Sorsum die Naturschutzmaßnahme. Eikemeier weiter: „Anders als bei der Buche verjüngt sich die Lichtbaumart Eiche nur schwer natürlich, denn dazu sind viel Sonnenlicht und Wärme erforderlich. Daher investiert das Forstamt Liebenburg nun in eine neue Eichenkultur. Hierfür müssen wir u. a. einige ältere Eichen entnehmen. Auf der gewonnen Flächen werden wir junge Eichen pflanzen."

 

Die gepflanzten Eichen sollen in den kommenden 250-300 Jahren den Mastberg mitprägen.

 

Weitere Information zu den Niedersächsischen Landesforsten lesen Sie unter

www.landesforsten.de


Dateien:

zurück

  |