Presseinformationen

Pressedetail

29.01.2018

Nach Orkan Friederike: Waldwege im Timmerlaher Busch weiter gesperrt

Niedersächsische Landesforsten beginnen mit Aufräumarbeiten nach dem Sturm

Eine Eiche die dem Sturm Friederike zum Opfer fiel(Foto: D.Glanz / NLF)

 

 

(Timmerlah / Braunschweig) Nachdem am 18 Januar das Orkantief „Friederike" über Niedersachsen gezogen ist, sind viele Waldwege auch im Timmerlaher Busch bei Braunschweig, nicht passierbar. Der Sturm wütete kräftig in dem kleinen Waldstück bei Timmerlah. Eine größere Fichtenfläche wurde im Sturm fast komplett umgeworfen. Das Niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel beginnt in dieser Woche mit den Aufräum-arbeiten im Timmerlaher Busch.

Weitere Information zu den Niedersächsischen Landesforsten lesen Sie unter

www.landesforsten.de

Die Aufräumarbeiten werden die nächsten Wochen andauern. Die gefährlichen Arbeiten in der Windwurffläche übernimmt aus Arbeitsschutzgründen ein Harvester. Diese Holzernte-maschine kann das geworfene und abgebrochene Fichtenholz, das häufig noch unter starker Spannung steht, aus einer sicheren Entfernung aufarbeiten.

 

Revierförster Roland Güthenke von der Revierförsterei Riddagshausen bitte alle Waldbesucher um Rücksicht: „Während der Aufräumarbeiten in den kommenden Wochen werden die betroffenen Waldwege im Timmerlaher Busch gesperrt bleiben. Bitte halten Sie sich zur ihrer und unserer Sicherheit an die Absperrung." Weiter bitte Güthenke um Verständnis für den Wegezustand nach den Aufräumarbeiten: „Die Waldwege werden nach den Arbeiten, auch durch die Wetterlagen der letzten Wochen und Monate, deutlich in Mitleidenschaft gezogen sein. Wir werden unser Bestes tun, dass die Wege im Frühjahr im Zuge unserer Forstwegeunterhaltung wieder ausgebessert werden."

 

Die Sturmwurffläche wird, sofern das richtige Pflanzmaterial verfügbar ist, in den kommenden Pflanzungsperioden mit klimastabilen Mischbaumarten aufgeforstet.

 

 

 


Dateien:

zurück

  |