Niedersächsische Landesforsten | Bienroder Weg 3 | 38106 Braunschweig | 0531-1298-224 | 0175 -9125885 |

UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Auszeichnung für UN-Dekade-Projekte der Niedersächsischen Landesforsten

Die Bildungsmesse didacta in Köln war Forum der Auszeichnung der neuen offiziellen Dekade-Projekte. "Die Dekade-Projekte leisten vorbildliche Arbeit. Sie vermitteln Wissen und Kompetenzen für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft, tragen die Idee - Nachhaltigkeit lernen - in die Breite", so der Erziehungswissenschaftler Prof. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees zur Umsetzung der UN-Dekade in Deutschland, bei der Laudatio für die Preisträger. 

  

 

 

 

Die Niedersächsischen Landesforsten haben Ende 2009 zwei Projekte beim Nationalkomitee der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" eingereicht. Eine Jury aus Experten entschied im Februar 2010 über die Auszeichnung. Voraussetzung war die Ausrichtung der Projekte an den Grundsätzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). So mussten Inhalte und Kompetenzen aus mindestens zwei der drei Nachhaltigkeits-Dimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt enthalten sein. Zudem war es wichtig, dass die Projekte innovativen Charakter aufweisen, in die Breite wirken und sich um Zusammenarbeit mit anderen Projekten bemühen. Beide Vorschläge der Niedersächsischen Landesforsten entsprachen diesen strengen Kriterien der Kommission und wurden mit 84 weiteren aus insgesamt 146 eingereichten Vorschlägen für die Dekade 2010/11 zur Anerkennung ausgewählt.

 

Wollen Sie mehr zu den Dekade-Projekten der Niedersächsischen Landesforsten erfahren, dann klichen Sie bitte auf das jeweilige Projekt.

 

  • Projekt: "C2O = Change to Outlive"
  • Projekt: "Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Waldpädagogik und Walderlebnis in den Niedersächsischen Landesforsten" (BNE-WALD-NLF)

 

Für allgemeine Informationen zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung klicken Sie bitte hier. 

Projekt: Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Waldpädagogik und Walderlebnis in den Niedersächsischen Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) sind als Anstalt öffentlichen Rechts für die pflegliche Bewirtschaftung des Landeswaldes zuständig. Sie sind der Öffentlichkeit auch als Dienstleister auf dem Bildungssektor verpflichtet. Schon über 60 Jahre existiert in Niedersachsen der Jugendwaldeinsatz, der sich aus rein forstlichem Arbeitseinsatz zu einem Wald- und Umweltbildungsangebot entwickelt hat.

 

Das Projekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Waldpädagogik und Walderlebnis in den Niedersächsischen Landesforsten" (BNE-WALD-NLF) sieht jetzt vor, das klassische, waldpädagogische Angebot weiterzuentwickeln. Es ist beabsichtigt, da wo es sich vertreten lässt, wesentliche Elemente der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) zu integrieren.

 

Im Rahmen eines ganz neuen Umweltbildungskonzeptes der Niedersächsischen Landesforsten wurden 10 Bildungsregionen ausgewiesen in denen jeweils ein Waldpädagogikzentrum für die forstliche Bildungsarbeit zuständig ist. Diese neuen Zentren beginnen 2010 zu arbeiten. Ein umfangreiches und qualitativ hochwertiges Waldpädagogikangebot ist in Entwicklung.

 

Alle im Bund-Länder-Kommission-Programm Transfer21 genannten Teilkompetenzen der Gestaltungskompetenz (Nachhaltige Planung, Motivation und Partizipation, Interdisziplinarität und Solidarität sowie Hinterfragung von Perspektiven und Leitbildern) sollen durch das Projekt BNE-WALD-NLF abdeckt werden. Bei der Konzipierung und Gestaltung der Angebote werden BNE-erfahrene Pädagoginnen und Pädagogen maßgeblich beteiligt.

 

Das hauptsächliche Arbeits- und Bildungsmetier der NLF, der Wald, bietet hervorragende Voraussetzung, alle Teilbereiche der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. So werden die Themen für die Kinder und Jugendlichen in den Waldpädagogikzentren, neben dem Naturbezug, auch immer in den sozialen und ökonomischen Kontext gestellt. Soziale Gerechtigkeit wird offensiv thematisiert. Die Teilnehmer sind besonders in den vorgesehenen, z.T. bereits anlaufenden, Schulkooperationen gefordert, ihre Projekte auf eigene Füsse zu stellen, dabei in ihrer Region aktiv Partner zu suchen, deren Interessen sich mit den ihren überschneiden. Sie müssen mit begrenzten Finanzmitteln haushalten können. Auch bietet die praktische Arbeit der Gruppen im Walde viele BNE-Bezüge.

 

Zusätzlich zu den Angeboten in den Waldpädagogikzentren werden mit Hilfe zertifizierter Waldpädagogen Netzwerke aufgebaut und betrieben, die außerhalb des direkten Wirkungskreises der Zentren weitere Zielgruppen erreichen. 

 

Das Projekt BNE-WALD-NLF wird auch über Niedersachsen hinaus Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik und dem Ausland bekommen. Wenn das Projekt in etwa zwei Jahren eingeführt ist, werden die Niedersächsischen Landesforsten einigen tausend jungen Menschen waldorientierte BNE-Programme bieten. Die Ausweitung im Rahmen des Global Learning ist leicht möglich; ein Austauschprogramm mit Polen existiert schon seit einigen Jahren. Mit Russland ist gerade eine Kooperation begründet worden.