Niedersächsische Landesforsten | Bienroder Weg 3 | 38106 Braunschweig | 0531-1298-224 | 0175 -9125885 |

Niedersächsiches Forstamt Ankum

Wir über uns

Das Forstamt:

Das Niedersächsische Forstamt mit seinen 8 Revierförstereien erstreckt sich über die Landkreise Osnabrück, Emsland, Grafschaft Bentheim, Vechta, Diepholz und die Stadt Osnabrück. In diesem Bereich werden vom Forstamt 12000 ha Landeswald und 900 ha Betreuungswald bewirtschaftet bzw. betreut. Das sind 20% des gesamten Waldbestandes in dieser Region. Den Norden des Forstamtes dominieren ausgedehnte Kiefernwälder, die z.T. als Erstaufforstung auf ehemaligen Heideflächen entstanden sind. Im Süden, geologisch geprägt durch Wiehengebirge und Teutoburger Wald, sind es Fichtenwälder und Eichen-Buchenwälder mit etwa gleichem Anteil, die hier das Waldbild bestimmen.

 

Weitere Infos: Faltblatt Forstamt

Die Reviere:

Die acht Revierförstereien des Forstamtes sind für den gesamten Landeswald im Forstamtsbereich zuständig. Im Einzelfall wird zusätzlich Genossenschaftswald und Kommunalwald betreut.   

Ziel ist es, die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen bei der Bewirtschaftung des Waldes möglichst gleichwertig zu berücksichtigen. So erfolgt die Holznutzung grundsätzlich nach dem Nachhaltigkeitsprinzip, d.h. es wird niemals mehr geerntet als ständig nachwächst. 20% der Forstamtsfläche werden als Waldschutzgebiete vorrangig nach den Bedürfnissen des Naturschutzes entwickelt. Einzelne Waldfunktionen wie Wasser-, Boden-, Klima- und Immissionsschutz sowie die Erholungsfunktion des Waldes sind bei der Planung und Umsetzung besonders zu berücksichtigen. Durch die Jagd sind die Wildbestände so zu regulieren, daß die Artenvielfalt und die Entwicklung des Waldes zu großer Naturnähe nicht behindert wird.

Siehe auch LÖWE-Waldbauprogramm