Niedersächsisches Forstamt Unterlüß

Wir über uns

Das Forstamt Unterlüß liegt in der Süd- und Ostheide und bewirtschaftet mit 8 Revierförstereien ca. 19.500 ha Landesforsten in den Landkreisen Celle, Gifhorn und Uelzen.

Die Wälder setzen sich zu ca. 75 Prozent aus Nadel- oder Nadelmischwäldern zusammen; die weitaus größten Bestände (60 Prozent der Gesamtfläche) bildet die heidetypische Kiefer, deren älteste Bestände noch aus den Heideaufforstungen des 19. Jahrhunderts stammen. Nach dem Orkan von 1972 begann auf geeigneten Standorten eine Phase des Waldumbaus zu Laub- und Laubmischwäldern, die zusammen mit Eichen- und Buchenbeständen auf alten Waldstandorten einen Anteil von 15 Prozent haben. Auf den Moorflächen oder entlang der Gewässer wachsen Erlen und Birken, so dass das Forstamt eine große Vielfalt an unterschiedlichen Wäldern bewirtschaften kann.

 

Auf diesen Waldflächen wachsen jährlich 160.000 Festmeter Holz zu, von denen ca. 80.000 Festmeter als Bau- und Möbelholz, für Spanplatten oder als Energie genutzt werden. Interessenten für Brennholz sollten sich direkt an eine Revierförsterei in ihrer Nähe wenden. 

Das Forstamt übernimmt auf den eigenen Flächen auch die Aufgaben des Naturschutzes. Die Wälder beherbergen neben den Bäumen eine große Vielfalt von z. T. seltenen Tier- und Pflanzenarten. In den Flächen liegen verschiedene Natur- und Landschaftsschutzgebiete, deren Pflege- und Entwicklung durch das Forstamt betrieben wird.

 

Auf einem großen Teil der Fläche wird die Jagd durch das Forstamt ausgeübt. Die Wildbestände werden im Einklang mit den Verhältnissen des Lebensraumes reguliert. An der Jagd werden jedes Jahr im großen Umfang Jagdgäste beteiligt. Von der Bockjagd über die Hirschbrunft bis hin zu den winterlichen Bewegungsjagden reicht das Spektrum der jagdlichen Möglichkeiten. 

 

Zur rationellen Holzernte und zur Erprobung neuer Verfahren und Techniken betreibt das Forstamt einen modernen Maschinenbetrieb mit 3 Harvestern und 4 Rückezügen (Forwarder). Das Einsatzgebiet liegt zwischen Bremen, Lüneburg und Braunschweig.

 

Das Haus Siedenholz ist ein Standort des Waldpädagogikzentrums Ostheide und damit ein wichtiger Ort für praktisch erlebbare Umweltbildung. Hier können Jugendliche durch eigene Tätigkeit im Wald  Zusammenhänge zu Wald und Natur erfahren. Neben Schulklassen und Jugendgruppen können auch Freizeitgruppen die Räumlichkeiten nutzen.

 

Insgesamt beschäftigt das Forstamt ca. 70 Mitarbeiter und bietet zahlreichen Praktikanten die Möglichkeit, die Arbeits- und Aufgabengebiete der verschiedenen Forstberufe kennen zu lernen. 

  |  
Übersichtskarte Forstamt Unterlüß

Niedersächsische Landesforsten

Forstamt Unterlüß

Weyhäuser Str.15

29345 Unterlüß

 

Tel.: 05827-9872-0

Fax: 05827-9872-55

EMail: poststelle(at)nfa-unterlue.niedersachsen.de

www.landesforsten.de/unterluess