Niedersächsisches Forstamt Sellhorn

Wir über uns

Die Lage

Die Schwerpunkte der Landeswaldflächen des Forstamtes Sellhorn liegen im Umfeld der Stadt Lüneburg, in den Harburger Bergen und im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Insgesamt umfassen die Waldflächen rund 14 000 Hektar oder 140 Millionen Quadratmeter. Dazu kommen rund 520 Hektar Genossenschaftswälder, die vom Forstamt betreut werden.

 

Die Baumarten

Rund 1/3 der Fläche ist mit Laubbäumen und rund 2/3 mit Nadelbäumen bestockt. Die Pionierbaumart Kiefer nimmt mit einem Anteil von rund 50 % immer noch eine vorherrschende Stellung ein. Daneben verfügt das Forstamt aber auch über hervorragende Bestände anderer Baumarten, wie Fichte, Douglasie, Lärche, Buche und Eiche. Insgesamt geht der Trend bei der Baumartenzusammensetzung in Richtung Laubbäume und (außerhalb von Naturschutzgebieten) auch zur Douglasie.

 

Der Rohstoff Holz

Das Forstamt Sellhorn ist nach den PEFC-Standards zertifiziert. Jedes Jahr werden im Forstamt Sellhorn unter Berücksichtigung einer naturnahen Waldpflege rund 75 000 Kubikmeter Holz geerntet. Gleichzeitig wachsen in den Wäldern des Forstamtes rund 90 000 Kubikmeter Holz nach. Damit ist die nachhaltige Nutzungsmöglichkeit des nachwachsenden Rohstoffes Holz in unseren Wäldern gesichert. Das wertvollste Holz wird zu Furnieren verarbeitet. Die Masse ist aber Sägeholz, aus dem Brettware, Kanthölzer und viele andere Dinge produziert werden. Daneben fällt auch das so genannte Industrieholz, das zu Spanplatten und Zellstoff verarbeitet wird, an. In Zeiten immer knapper und teurer werdender fossiler Brennstoffe nimmt natürlich auch die Nachfrage nach Brennholz deutlich zu. Sollten Sie Interesse am Kauf von Holz insbesondere Brennholz haben, wenden Sie sich bitte an unsere Revierleiter in Ihrer Nähe. Selbstverständlich steht Ihnen das Forstamtsbüro auch gerne zur Auskunft zur Verfügung.

 

Die Erholung

Mit der Lage des Forstamtes im Ballungsraum Hamburg –Lüneburg und dem touristischen Schwerpunkt Lüneburger Heide und Regionalpark Rosengarten kommt natürlich der Erholung in den Wäldern des Forstamtes eine besondere Bedeutung zu. Hierbei ist die angemessene Berücksichtigung aller Freizeitnutzungen von der ruhigen Waldwanderung über das Reiten und Kutschenfahrten bis hin zum Mountainbiking eine besondere Herausforderung. Um einen angemessenen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Freizeitinteressen, den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Landesforsten und dem Schutz der Lebensräume bedrohter Pflanzen- und Tierarten zu erreichen, geht dieses nicht ganz ohne Reglementierungen.

 

Das Walderleben 

Im Vordergrund steht hierbei aber, den Menschen den Wald als Erholungsraum, Nutzungsquelle des nachwachsenden Rohstoffes Holz und als Schutzraum für bedrohte Arten erlebbar zu machen. Als besondere Einrichtung hierfür unterhält das Forstamt das Waldpädagogikzentrum (WPZ) Lüneburger Heide. Hier können Schulklassen und damit junge Menschen den Wald hautnah erfahren.

 

Die letzte Ruhe 

Im Niedersächsischen Forstamt Sellhorn sind die FriedWald-Standorte Lüneburger Heide bei Bispingen und Ostheide bei Barendorf zu finden. 

Weitere Informationen zum Forstamt und zu den Wäldern im NSG Lüneburger Heide können Sie als PDF-Datei herunterladen:

  |  
Übersichtskarte Forstamt Sellhorn

Niedersächsische Landesforsten

Forstamt Sellhorn

Sellhorn 1

29646 Bispingen

 

Tel.: 05194 - 9894-0

Fax.: 05194 - 9894-55

Email: Poststelle(at)nfa-sellhorn.niedersachsen.de

www.landesforsten.de/sellhorn