Niedersächsisches Forstamt Saupark

Wir über uns

Das Forstamt bewirtschaftet mit seinen sechs Revierförstereien eine Fläche von rd. 7.500 Hektar Landeswald und rd. 350 Hektar Betreuungsforsten in der Region Hannover und den Landkreisen Schaumburg, Hameln – Pyrmont und Hildesheim und hat seinen Sitz in Springe

 

Die Waldflächen liegen auf den Höhenzügen Großer Deister, Kleiner Deister, Nesselberg und Osterwald und werden im Nordwesten begrenzt durch die BAB A2 bei Bad Nenndorf und reichen im Südosten bis zur B1 und B3 bei Elze.

 

Nach den Forstreformen 1997 und 2005 ist das Forstamt in seiner heutigen Struktur hervorgegangen aus den Alt-Forstämtern Saupark, Deister und Teilen von Coppenbrügge.

Jährlich wachsen im Forstamt rd. 60 Tausend Kubikmeter Holz zu, so daß wir diese Menge jedes Jahr nutzen können, ohne daß der Holzvorrat abnimmt. Auch hier hat die Buche mit 50% und die Fichte mit 30% den Hauptanteil.

An Sortimenten werden je nach Qualität u.a. Stammholz (Schäl- und Schneideholz für die Möbelindustrie, den Innen- und Außenbau, Bauholz), Palettenholz und Industrieholz (für die Spanplatten- und Zellstoff-herstellung) ausgehalten. Einige schälfähige Starkbuchen gehen sogar an Käufer in Asien, hochwertige Eichen und Edellaubhölzer (Esche, Ahorn, Kirsche, Elsbeere, Linde) werden auf öffentlichen Meistgebotsterminen angeboten.

Klima

Das Klima gilt als gemäßigt, submontan bis kollin. Lediglich einige Hochlagen im Osterwald reichen in den montanen Bereich.

Der mittlere Jahresniederschlag liegt bei 800 mm, die mittlere Jahres-temperatur bei 8,2°C.

Waldbauliche Verhältnisse

Es existieren zahlreiche geologische Formationen von der Trias bis zur Kreide. die Höhenzüge bilden zusammen mit dem nach Südwesten angrenzenden Weserbergland eine sogenannte „Schichtrippenlandschaft“. Im Rahmen einer tektonischen Faltung hat sich die Erdkruste angehoben und an den Bruchkanten (teils auf der Südwest-, teils auf der Nordost-seite) die Erdgeschichte freigelegt. Flächenmäßig ausgeprägt sind der Wealdensandstein in den Kammlagen und der Jura-Kalk jeweils am Fuß der Bruchkanten, dazu kommen an den Unterhängen Lößlehmüberlagerungen unterschiedlicher Mächtigkeiten.

 

 

Der Wuchsbezirk „Unteres Weser-/Leine-Bergland“ bietet von Natur aus der Buche ein Optimum. Auf nahezu allen Standorten im Forstamt bildet die Buche die natürliche Waldgesellschaft, teils gemischt mit Esche, Bergahorn, Kirsche oder Linde auf den Jura-Kalk oder mit Fichte auf ärmerem Wealdensandstein. Tatsächlich finden sich aber auch größere fast reine Fichtenbestände, in denen vielfach in den vergangenen Jahren durch Voranbau die Initialzündung zum Umbau in Laub-Mischwälder gegeben wurde. Dieser Waldumbau wird auch heute noch fortgesetzt und erfolgt nach den Grundsätzen der „Langfristigen Ökologischen Wald-Entwicklung“ (LÖWE) dem Waldbauprogramm der Niedersächsischen Landesforsten unter Einhaltung der "PEFC-Leitlinien zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung".

 

 

Jagdliche Verhältnisse

Der „Saupark“ oder Mauerpark im Kleinen Deister beherbergt in seinen ca. 1.600 Hektar die Schalenwildarten Dam-, Muffel- und Schwarzwild (Sauen) und vereinzelt Rehwild. Schaufütterungen und viele Wiesenflächen sollen den Besuchern die Möglichkeit bieten, Wild zu beobachten. Die dafür notwendige höhere Wilddichte, insbesondere an Schwarzwild, wird im Winter im Rahmen mehrerer Gästejagden bewirtschaftet.

In der übrigen freien Wildbahn (im Wesentlichen Großer Deister, Nesselberg und Osterwald, zusammen ca. 6.200 ha) außerhalb des Parkes kommen teilweise Rotwild und überall Schwarzwild und Rehwild vor. Etwa 800 ha Jagdfläche sind verpachtet und auch auf der verbleibenden Fläche werden die Wildbestände unter starker Beteiligung privater Jäger bejagt. 

Das Angebot für Gesellschaftsjagden finden Sie bei unseren jeweiligen Vertragspartnern.

 

Der Wildpretverkauf erfolgt durch den Wildhandel König, der das küchenfertige Wildfleisch portionsgerecht interessierten Kunden auf dem Gelände des Jagdschlosses anbietet. Rückfragen bitte unter Tel. 05041/640445.

  |  

Unsere Revierförstereien


Übersichtskarte NFA Saupark

 

NIedersächsische Landesforsten

Forstamt Saupark

Jagdschloss

31832 Springe

Tel. Zentrale: 05041/9468-0

Fax: 05041/9468-55

e-Mail: poststelle(at)nfa-saupark.niedersachsen.de