Presseinformationen

Pressedetail

20.09.2013

Wie kommt die Yucca-Palme in den Wald?

Illegale Abfalklentsorgung im Haster Wald

(Haste) Komplette Zimmerpalmen, Lebensbäume und andere Gartenabfälle, gemischt mit Plastik-Müll

findet man in großen Mengen in den ortsnahen Waldgebieten der Försterei Haste. Dieses Phänomen ist leider nicht neu, aber seitdem Revierförster Heiner Wrede im Ruhestand weilt und die Stelle zurzeit vakant ist, nimmt die Müllentsorgung immer größere Ausmaße an. Das Hinterlassen des Abfalls ist nicht nur ein optisches Problem, oft verbreiten sich so Pflanzenarten und an ihnen vorkommende Schädlinge. Sie gehören nicht in den Wald, dehnen sich aber teilweise aggressiv und verdrängen heimische Pflanzen. Im organischen Müll verborgene Metall- oder Plastikteile stellen auch eine Gefahr für die Waldtiere dar.

 

Försterin Astrid Platte nimmt zurzeit in Haste die Revierbetreuung wahr. Sie berichtet, dass von einigen Waldparkplätzen und Wohnhäusern regelrechte Trampelpfade zu den Müllhaufen ausgehen. Diese Pfade sind links und rechts von Rasenschnitt und vielerlei Grünmüll gesäumt. „Die Leute haben insbesondere bei Grünabfällen kein Unrechtsbewusstsein, einige berufen sich auf angebliche frühere Absprachen mit dem Förster, die es aber in dieser Form nie gegeben hat.“

 

Frau Platte weist darauf hin, dass alle Fälle, bei denen es Hinweise auf Entsorger gibt, auch verfolgt werden. Daher bittet sie die Haster Wohnbevölkerung sowie Waldbesucher um Unterstützung. Wer die Müllentsorgung beobachtet und den Verursacher kennt oder das Autokennzeichen feststellen kann, sollte Frau Platte unter ihrer Telefonnummer  0170-6317543 anrufen. Auch die Polizei nimmt die Parkplätze sowie bekannte Stellen im Wald in letzter Zeit näher unter die Lupe, so konnten auch schon einige Fälle zur Anzeige gebracht werden. Gemeinsam sollte es gelingen, den Haster Wald vor weiteren Müllablagerungen zu bewahren.

 

Das Entsorgen von Müll aller Art im Wald ist nicht nur in Haste ein Problem. Viele Förster und Waldbesitzer klagen über zunehmende Verstöße gegen das Abfallgesetz, obwohl diese mit hohen Geldbußen geahndet werden können.

 


Dateien:

zurück

  |