Das Niedersächsische Forstamt Dassel organisiert die Abgabe von Berechtigtenholz neu

 In Allgemein, Forstamt Dassel, Regionale Presseregion Süd

Landesforsten stellen im Solling 1541 Raummeter Brennholz aufgrund alter Holzrechte bereit

(Dassel) Die Ausweisung oder Veränderung von Waldschutzgebieten und die jüngste, interne Neuorganisation der Reviere wirken sich auf die Zuständigkeiten für die Brennholzberechtigungen im Forstamt Dassel aus. Die Revierzuschnitte wurden zum 1.1.2018 geändert. Der bisherige Revierleiter in der für die Berechtigten zuständigen alten Försterei Elfaß, Uwe Zywina, ist zudem seit dem 15. August für die Försterei Sievershausen verantwortlich.

Andreas Gräbeldinger weist auf die Neuerungen in der kommenden Saison hin. Der Verwaltungsdezernent im Niedersächsischen Forstamt Dassel verkauft jährlich 1541 Raummeter Brennholz an insgesamt 168 Berechtigte. „Welcher Berechtigte aus welchem Forstort künftig sein Holz zum Heizen bekommt, haben wir zwischen den Förstereien neu aufteilen müssen“, erläutert er die Änderungen. Gräbeldinger leitet den Geschäftsbetrieb im Forstamtsbüro und möchte die Holzabgabe optimieren. Ziel ist es, die Bestellung der jeweiligen Holzmenge nicht mehr über die örtliche Revierförsterei anzuzeigen. „Künftig nutzen unsere Kunden einen Online-Vordruck auf unserer Homepage. Darüber bestellen sie ihre gewünschte Brennholzmenge. Wir informieren die Käufer mit der Rechnung, dass das Holz aufgearbeitet ist und wo das bezahlte Holz abgefahren werden kann“, so der Verwaltungsdezernent weiter. Das Forstamt könne mit dieser Vorgehensweise Aufgaben bündeln, den Kundenservice erhöhen und die Kollegen im Revier entlasten, hofft Gräbeldinger.

Die Berechtigten aus den Orten Denkiehausen, Emmerborn und Linnenkamp sollen aus der Revierförsterei Mackensen versorgt werden. Förster Sebastian Iske erntet das bestellte Holz in den Forstorten Holzberg, Denkiehäuser Wald und in Teilen der Amtsberge. Berechtigte, die in Wangelnstedt wohnen, erhalten ihr Holz künftig aus dem Revier Mackensen oder teilweise aus dem Elfaß. Revierleiter Wulf Lepke beliefert aus seiner Försterei Elfaß in der Regel die Berechtigten in den Gemeinden Eimen, Lenne, Vorwohle und Mainzholzen mit Ofenholz aus dem Forstort Elfaß. Kommt es aus Naturschutzgründen zu Einschlagsengpässen, sorgt das neue Verfahren dafür, dass die Berechtigten dann aus anderen Forstorten ihr Brennholz zur Verfügung gestellt bekommen.

Das Bestellformular ist im Internet zu finden unter

https://www.landesforsten.de/forstaemter/dassel/dassel-bewirtschaften/.

Ansprechpartnerin im Forstamt Dassel ist Heidrun Schucht unter 05564-972210.

Bei ihr können die verbindlichen schriftlichen Bestellungen bis zum 1.10.2018 abgegeben werden.

Brennholzberechtigungen sind besonders in Südniedersachsen verbreitet. Sie reichen auch im Solling weit in die Geschichte der örtliche Besiedlung zurück. So können die Berechtigten Holz aus den betreffenden Wäldern zu günstigeren Preisen beziehen. Diese Nutzanteile sind fest mit einem Grundstück beziehungsweise einer Feuerstelle verbunden. Sie sind im Grundbuch vermerkt und werden bei jeder Umschreibung mit übertragen. Wer kein Interesse mehr an dem Erwerb von Brennholz hat und seine Heizung modernisieren oder umstellen möchte, kann seine Holzrechte an das Forstamt verkaufen.

Recent Posts