Eichelernte – Samen für die Wälder von morgen

 In Forstamt Ahlhorn, Regionale Presseregion West

Eichelernte im Forstamt Ahlhorn

(Ahlhorn/Goldenstedt/Syke) Die Forstabteilung mit der Zahl 13 im Herrenholz bei Goldenstedt ist in diesem Jahr ein Glücksbringer für die Niedersächsischen Landesforsten. Die schlanken, gerade gewachsenen hundertjährigen Stieleichen sind als Saatgutbestand anerkannt und werden jetzt beerntet.

„Wir haben in diesem Jahr eine sogenannte Vollmast, das heißt ein Maximum an Eichelanhang. Die Landesforsten haben eine Firma beauftragt die Eicheln als dringend benötigtes Saatgut für die Eichennachzucht zu sammeln“, so Revierförster Heiner Brüning aus Barnstorf, der im Herrenholz mit einer Ernte von 4 – 5 Tonnen Eicheln rechnet. Jeden Abend wird die Ernte gewogen und direkt zur Forstsaatgut-Beratungsstelle Oerrel der Landesforsten bei Munster gebracht.

Dort wird das Saatgut gereinigt, aufbereitet und für die Verteilung an Forstbaumschulen zwischengelagert. In der Revierförsterei Syke gibt es eine weitere Aktion, dort wird eine Eichen-Saatgutplantage mittels ausgebreiteter Netze beerntet.

„Unser Bedarf an Eichen-Saatgut ist durch die großen Waldverluste nach der diesjährigen Sturm-, Trockenheits- und Käferkalamität so hoch wie noch nie“, beschreibt Andreas Preuß, Leiter der Forstsaatgutberatungsstelle in Oerrel die Situation.

Es sollen aus allen niedersächsischen Wuchsgebieten möglichst 50 Tonnen Saatgut gewonnen werden. Damit könnten ab Herbst 2019 über drei Jahre etwa 5 Millionen Eichenpflanzen bereitgestellt werden.

Fotos und Hintergrundinformation hier

Recommended Posts