Pflanzzeit im Forstamt Oldendorf

 In Forstamt Oldendorf

Landesforsten starten mit Wiederaufforstungen nach Sturm Friederike

(Hess. Oldendorf/Rinteln) Nach Sturm Friederike haben die Wiederaufforstungsarbeiten im Forstamt Oldendorf begonnen. In den nächsten Wochen werden im Forstamt 20 Hektar mit ca. 70.000 Pflanzen neu bepflanzt. So wird ein großer Teil der zerstörten Fichtenwälder in stabile Laubmischwälder überführt. Hauptsächlich werden jetzt je nach Wasser- und Nährstoffvorkommen des Bodens die Baumarten  Bergahorn, Kirsche, Elsbeere, Europäische Lärche, Douglasie und Stieleiche gepflanzt.

In der Försterei Dobbelstein pflanzten die Landesforsten nun auch Roteichen. Die Roteiche stammt ursprünglich aus dem Osten Nordamerikas. Wie die heimischen Eichenarten ist die Roteiche eine wärmeliebende Baumart.

„Angesichts der Klimaerwärmung, die wir erwarten, sicherlich eine gute Eigenschaft. Außerdem hat die Roteiche sich bei den immer häufiger auftretenden Stürmen als sehr stabil erwiesen.“ erklärt Forstamtsleiter  Christian Weigel. Waldbesucher können sich künftig auch an der schönen Herbstfärbung der Roteichen erfreuen, derentwegen sie häufig auch in Parks angepflanzt wird.

Für die kommenden Wochen hofft Weigel auf viel Regen, damit die gepflanzten Bäumchen gut anwachsen.

Bilder zum Beitrag finden sie hier

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis (sofern nichts anderes angegeben „Foto: Niedersächsische Landesforsten“) versehen sein.

 

Recommended Posts