Neuer Dezernent im Forstamt Ahlhorn

 In Forstamt Ahlhorn, Regionale Presseregion West

(Ahlhorn) Ernst-August Bergmann ist neuer Verwaltungsdezernent im Forstamt Ahlhorn. Er ist Nachfolger von Hans-Martin Diekmann, der die Verwaltungsgeschicke im Forstamt seit 2005 lenkte. Der 61jährige Bergmann war bis vor kurzem in gleicher Funktion im benachbarten Forstamt Ankum tätig. Davor leitete er 33 Jahre lang Forstreviere in der Heide, wie die Revierförstereien Niederhaverbeck und Wilsede im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.

„Ich freue mich auf die durch die Teichwirtschaft und das Waldpädagogikzentrum noch vielseitigere Aufgabe. Die Tätigkeit in dieser interessanten Region ist eine nochmalige persönliche Herausforderung“, so Bergmann zu dem neuen Amt, das er seit Anfang März bekleidet.

Hintergrund

Das Forstamt Ahlhorn umfasst gut 14.000 Hektar Wälder der Niedersächsischen Landesforsten. Diese erstrecken sich in sieben Revierförstereien mit über einhundert Waldgebieten unterschiedlichster Größe von Syke im Osten bis nach Löningen im Westen. Dazu werden 26 private und kommunale Waldbesitzer mit 800 Hektar Wald forstlich betreut. Die zerstreute Lage in mehreren Landkreisen bringt einen erhöhten Verwaltungsaufwand mit sich, da mit vielen Behörden, Anliegern und Institutionen zusammen gearbeitet werden muss.

Ebenso gehören zum  Forstamt die einzige öffentliche Teichwirtschaft in Niedersachsen, nämlich die Teichwirtschaft Ahlhorn und das Waldpädagogikzentrum Weser-Ems. Die klassischen Verwaltungsaufgaben sind die Budgetsteuerung, Rechnungsführung, Grundstücks- und Vertragsangelegenheiten, die Holzvermarktung, Jagdorganisation und der Personaleinsatz. Während im Forstamtsbüro fünf Verwaltungsangestellte und fünf Förster in Voll- oder Teilzeit tätig sind, arbeiten im ganzen Forstamt 45 Beschäftigte.

Recommended Posts