Stühle rücken im Revier Oldenburg

 In Forstamt Neuenburg, Regionale Presseregion West

Wechsel in der Revierleitung

(Oldenburg/LK Ammerland/LK Oldenburg) Sieben Jahre hat Stephan Nienaber die Revierförsterei Oldenburg mit ihren zwischen Westerstede und Kirchhatten weitgestreuten Waldgebieten geleitet. Nun wechselt der gebürtige Westersteder für die Niedersächsischen Landesforsten in eine andere Funktion, bleibt aber in der Region.

Künftig betreut Nienaber schwerpunktmäßig den FriedWald Hasbruch bei Hude und vertritt die Belange des Waldes bei Stellungnahmen des Forstamtes Neuenburg zu öffentlichen Planungen. „Ich freue mich auf die neuen Tätigkeiten! Besonders die Arbeit im Friedwald wird mir ein besonderes Anliegen sein“, so der 60jährige, der gleichzeitig mit etwas Wehmut auf die abwechslungsreichen Jahre in den Wäldern um Oldenburg zurückblickt. „Die Arbeit mit den Menschen, dem Wald und den täglich neuen Herausforderungen im städtischen Raum hat mir besonders viel Freude gemacht.“

Ab diesem Monat übernimmt der 37jährige Marcus Hoffmann die Leitung der Försterei. Marcus Hoffmann stammt aus Berlin, hat in Brandenburg die Ausbildung zum Forstwirt absolviert, bevor er in Eberswalde bei Berlin Forstwirtschaft studierte. Nach dem Vorbereitungsdienst im nordrheinwestfälischen Arnsberger Wald wurde er 2010 bei den Niedersächsischen Landesforsten angestellt und war bis zum vorigen Jahr im Waldpädagogikzentrum Hahnhorst der Forstamtes Nienburg tätig.

„Das Revier Oldenburg macht einen interessanten und abwechslungsreichen Eindruck und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Menschen in und um Oldenburg“, so Marcus Hoffmann, der in der Gemeinde Edewecht Quartier bezogen hat. Hoffmann richtet dort auch sein Büro ein und ist zurzeit dienstlich per Mail erreichbar: Marcus.Hoffmann@nfa-neuenbg.niedersachsen.de. Sprechzeiten und Telefon werden in Kürze im Internet abrufbar sein.

Hintergrund

Die Revierförsterei Oldenburg ist etwa 2.100 Hektar (21 Quadratkilometer) groß und umfasst im Landkreis Ammerland die Waldgebiete Ihorst, Liebfrauenbusch, Sielstroh, Wittenheimer Forst, Garnholt, Elmendorfer Holz, Horstbüsche, Eggenhorst, Bokelbusch, Mansholt und Schippstroth, Wold und Wildenloh sowie die Kirchenforsten Wiefelstede und Edewecht in Betreuung. 

Im Oldenburger Stadtgebiet liegt der Wald der Stiftung Kloster Blankenburg und Teile des Everstener Moores. Im Landkreis Oldenburg gehören die Waldgebiete  Reiherholz mit dem Friedwald , Wehe, Braker Sand, Hemmelsholz und Hatter Holz zur Försterei. Bereits im Landkreis Wesermarsch liegen die Gellener Torfmörte und das sogenannte Quellmoor.

Recommended Posts