Immer wieder Müll im Wald

 In Forstamt Wolfenbüttel, Regionale Presseregion Mitte

Landesforsten beklagen Müllentsorgung im Wald im Landkreis Gifhorn

(Gifhorn/ Samtgemeinde Papenteich) Trotz brauner Tonne und kostenlosen Baum- und Strauchschnittsammlungen werden immer wieder große Mengen von Gartenabfällen und Müll im Wald im Landkreis Gifhorn entsorgt.

„Erst in der letzten Woche haben wir rund 40 Altreifen gefunden, die illegal mitten im Naturschutzgebiet Maaßel zwischen Rötgesbüttel, Vordorf und Ribbesbüttel entsorgt wurden“ schildert Revierleiter Michael Cordes von der Revierförsterei Barnbruch. Auch Gartenabfälle und Restmüll werden immer wieder illegal im Wald, an Waldparkplätzen oder Waldeinfahrten entsorgt.

„Das ist kein Kavaliersdelikt“, so Förster Cordes, „die illegale Müllentsorgung hat schwerwiegende Folgen für die Natur“. Denn mit den abgelagerten Gartenabfällen gelangen oft Pflanzen in den Wald, die dort nicht hingehören. Diese breiten sich häufig aggressiv aus, zum Nachteil der heimischen Natur. Das Indische Springkraut, der Japanische Staudenknöterich oder die Herkulesstaude sind nur einige Beispiele für diese Pflanzen.

Zudem geht die kostenintensive Beseitigung des Mülls zu Lasten der Allgemeinheit. In einigen Fällen ist es gelungen, die Verursacher zu ermitteln.  Das Forstamt Wolfenbüttel und Revierförster Cordes appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, keinen Abfall im Wald abzuladen. Widerrechtliches Entsorgen von Müll und Gartenabfällen wird zur Anzeige gebracht und gerade in Naturschutzgebieten mit sehr hohen Geldbußen geahndet.

„Ein Dank des Forstamtes geht an den Landkreis Gifhorn. Von dort werden wir bei der Entsorgung von illegal abgeladenem Müll hervorragend unterstützt“, lobt Andreas Baderschneider, Forstamtsleiter im Niedersächsischen Forstamt Wolfenbüttel, die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gifhorn.

Fotos zum kostenlosen Download finden Sie hier

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

Recommended Posts