Massenvermehrung von Mäusen

 In Forstamt Göhrde, Regionale Presseregion Nordost

Forstleute im Forstamt Göhrde besorgt

(Göhrde) In den Wäldern der Göhrde sieht man derzeit zahlreiche Mäuse über die Waldwege huschen. Es ist niedlich anzusehen, aber sie sind nicht ohne. In Feld und Wald gibt es derzeit so viele Mäuse, dass sie zu einer Gefahr für den Wald werden könnten.

„In den letzten Jahren haben wir sehr viel in den klimaangepassten Waldumbau investiert. Wir haben in der Göhrde im großen Stil Eichen und Buchen angepflanzt. Diese Laubholz Neuanpflanzungen wollen wir überwachen, um sie vor eventuellem Mäusefraß zu schützen. Die zu den Wühlmausarten zählenden Kurzschwanzmäuse Erd-, Feld-, Rötel- und Schermaus können durch ihren Fraß die jungen Bäume bis zum Absterben schädigen“, beschreibt Dr. Uwe Barge, Leiter des Forstamtes Göhrde, die aktuelle Situation.

Um einen Überblick zu bekommen, ob wirklich eine Gefahr für den Wald durch Mäusefraß droht, kommen für die Überwachung verschiedene Verfahren in Frage. Im Forstamt Göhrde hat man sich für das Steckholzverfahren mit frisch abgeschnittenen, etwa 50 Zentimeter langen Zweigen von Apfelbäumen entschieden.

Dieses Prognoseverfahren kann vom Herbst bis ins Frühjahr durchgeführt werden. Es werden entlang einer durch die Neuanpflanzung laufenden gedachten Linie mindestens 50 frisch geschnittene Apfelzweige senkrecht in den Boden gesteckt. Nach einer Woche werden diese auf Nageschäden untersucht. Wenn bereits nach dieser Zeit 20 Prozent oder mehr der Reiser benagt sind, sollten geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Finden sich noch kaum oder keine Nagespuren, wird nach einer weiteren Woche erneut kontrolliert.

„Vor jedem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hat der Gesetzgeber eine geeignete Prognose der Gefährdung vorgeschrieben, da Wirbeltiere nicht ohne vernünftigen Grund getötet werden dürfen“ erläutert Barge das Vorgehen.

Der Forstwirtschaftsmeister übernimmt zusammen mit seinen Auszubildenden die Überwachung der Gefährdungssituation, er berichtet: „Am Montag, den 18.11. haben wir junge Äste von Wildapfelbäumen abgeschnitten und in die gefährdeten Neuanpflanzungen ausgebracht. Wir sind gespannt, wie sich in der nächsten Woche die Situation darstellt“.

Beitragsbild: Lasse Braunschweig (links), Auszubildender im ersten Lehrjahr, bringt unter Anleitung des Forstwirtschaftsmeisters die Steckhölzer aus (Foto: Sierk/Niedersächsische Landesforsten)

Bilder zum kostenlosen Download finden Sie hier:

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

Recommended Posts