Erasmus+ Besuch aus Polen im NFBz

 In NFBZ Münchehof

(Münchehof/Seesen) Am 4. und 5. November 2019 hatte das NFBZ eine achtköpfige Delegation polnischer Forstkollegen aus der Oberförsterei Ruciane-Nida und der dort ansässigen Technikschule zu Gast. Der Besuch, der im Rahmen der Erasmus+ Partnerschaft erfolgte, hat bereits Tradition, da die polnische Forstverwaltung seit mehr als 10 Jahren ein zuverlässiger Partner der Niedersächsischen Landesforsten im Erasmus-Programm ist. Regelmäßig finden mehrwöchige Bildungsreisen von Forstwirt-Auszubildenden von und nach Polen statt und genauso besteht ein reger Wissensaustausch zwischen dem mit Ausbildung befassten Personal der Einrichtungen.

Während der zwei Tage in Münchehof wurde ein Überblick über die Landesforsten im Allgemeinen und die Arbeit des Bildungszentrums im Besonderen vermittelt und das Programm mit einer Führung über das historische Schlachtfeld im Wald am Harzhorns abgerundet.

Die Besucher interessierte neben der Ausbildung vor allem die aktuelle forstliche Lage in Niedersachsen nach dem trockenen Sommer. Das konnte während einer Exkursion durch das Forstamt Seesen anschaulich erläutert werden. Es entstanden rege Diskussionen über die Verfahren und Baumarten der Wiederaufforstung, in die mit der Begehung alter Kyrillflächen auch aktuelle Vor-Ort-Erkenntnisse der letzten 10 Jahre einflossen. Eine Besonderheit waren die in Polen weitestgehend unbekannten Folienlager, deren Vor- und Nachteile vor Ort durch den Schulleiter Michael Thätner erläutert wurden.

Am Tag 2 wurde die Gruppe durch die Mitarbeiter Max Eichendorff und Stephan Wahlert in den Dreiklang der Forstwirts-Ausbildung eingeführt. Als erstes stand ein Besuch in den Räumlichkeiten der Berufsschulausbildung an und der Austausch mit den beiden Berufsschullehrern Ingo Schumann und Detlef Zorn zum theoretischen Teil der Ausbildung. Zum betrieblichen, praktischen Teil traf sich die polnische Delegation danach mit der Ausbildungsrotte und ihrem Forstwirtschaftsmeister Michael Kollodzieyski des Forstamtes Seesen am Schlechtwetterplatz und bekam dort einen Einblick in den Bau von Hordengattern und Hochsitzen. Den Abschluss bildete wiederum das NFBz mit der Erläuterung der überbetrieblichen Ausbildung und der Zusatzausbildung zum Forstmaschinenführer, wo u. a. die Ausbildung an den Simulatoren und der stationären Krananlage demonstriert wurden.

Beim Abschied wurde noch einmal ausdrücklich eine Einladung zum Gegenbesuch nach Polen ausgesprochen. Nach zwei intensiven Tagen steht für alle Beteiligten fest, dass auch zukünftig die deutsch-polnische Partnerschaft beibehalten und gelebt werden soll.

_______________________________________________________________________________

Erasmus+ Visit from Poland to the NFBz

On November 4 and 5, 2019, the NFBZ hosted an eight-member delegation of Polish forestry colleagues from the Ruciane-Nida forest office and the local technical school. The visit, which took place within the framework of the Erasmus+ partnership, has already become a tradition, as the Polish Forest Administration has been a reliable partner of the Lower Saxony State Forests in the Erasmus programme for more than 10 years. Forest apprentices from and to Poland regularly take part in educational trips lasting several weeks, and there is also a lively exchange of knowledge between the training staff of the institutions.

During the two days in Münchehof, an overview of the state forests in general and the work of the training centre in particular was given and the programme was rounded off with a guided tour of the historical battlefield in the Harzhorn forest.

In addition to the training, the visitors were particularly interested in the current forestry situation in Lower Saxony after the dry summer. This was clearly explained during an excursion through the Seesen Forestry Department. There were lively discussions about the procedures and tree species of reforestation, which also included current on-site findings of the last 10 years with the inspection of old ‚Kyrill‘ areas. A special feature were the foil timber storages („woodpacker“), which were largely unknown in Poland, whose advantages and disadvantages were explained on site by the headmaster Michael Thätner.

On day 2, Max Eichendorff and Stephan Wahlert introduced the group to the triad of forestry training. The first step was a visit to the premises of the vocational school and an exchange with the two vocational school teachers Ingo Schumann and Detlef Zorn on the theoretical part of the training. For the operational, practical part, the Polish delegation then met with the trainee group  and their forestry master Michael Kollodzieyski of the Seesen Forestry Office at the bad weather site and got an insight into the construction of woodenfences („Hordengatter“) and hunting towers. The NFBz concluded with an explanation of the inter-company training and the additional training as a forestry machine operator, where the training on the simulators and the stationary crane system was demonstrated.

At the farewell an invitation for a return visit to Poland was issued once again. After two intensive days it is clear to all participants that the German-Polish partnership will be maintained and lived in the future.

________________________________________________________________________________

Foto: Foto: Stefanie Morich-Benneckendorf Foto: Katarzyna Gierad

Die Mitglieder der forstlichen Delegation waren: / The members of the forestry delegation were:

Rafał Sienkiewicz – Deputy Forester

Ksawery Przerwa-Tetmajer – Forestry specialist for nature protection

Paweł Miłosek – Forestry service specialist for matters related to forest land

Jacek Małż – Forester

Antoni Sapieżko – Forester

Gabriel Gryciuk – Forest Guard

Mateusz Pańkowski – Teacher at the Forest School

Krzysztof Dzikowski – Teacher at the Forest School

_______________________________________________________________________________

Recommended Posts