Klimaangepasster Waldumbau in der Südlichen Ahe

 In Forstamt Rotenburg, Regionale Presseregion Nordost

Forstamt Rotenburg baut Kiefernwälder in klimaangepasste Mischwälder um

(Rotenburg) In der Südlichen Ahe, einem direkt an Rotenburg angrenzendem Revierteil, werden ab dem 07. Januar alte erntereife Kiefern mit Hilfe von Holzerntemaschinen gefällt. Auf zwei kleinen Flächen hat Tobias Gebers, Leiter der Revierförsterei Spange, den Holzeinschlag und anschließenden klimaangepassten Waldumbau exakt geplant und vorbereitet.

Revierförster Gebers betont: „Ich bitte alle Waldbesucher die kurzzeitigen Wegesperrungen und verschmutzen Waldwege zu entschuldigen. Wir werden die Waldwege nach Abschluss der Arbeiten wieder herrichten und freigeben. Bitte halten Sie sich an unsere Absperrungen, während der Holzernte herrscht im abgesperrten Bereich Lebensgefahr.“

Tobias Gebers erklärt warum diese Maßnahme so wichtig für die künftige Waldentwicklung ist: „Es wird hier kein Kahlschlag gemacht. Die alten Bäume, die stehen bleiben sollen, habe ich mit weißer Farbe markiert. Dieser sogenannte Überhalt ist als Schutz für die jungen Bäume wichtig, die noch in dieser Pflanzsaison auf die dann aufgelichteten Flächen gepflanzt werden. Auf diese Weise soll der Kiefernwald langsam in einen klima- und standortangepassten Mischwald umgewandelt werden“.

Auf der einen Fläche werden Roteichen und Rotbuchen, auf der anderen Fläche werden Douglasien und Rotbuchen gepflanzt. Die alten verbliebenen Kiefern bieten den jungen Bäumen Schutz vor zu viel Sonne, so beschirmt kann der Nachwuchs bestens gedeihen.

Der Waldumbau ist in den Niedersächsischen Landesforsten in vollem Gange. Bereits seit fast 30 Jahren wird der Wald der Niedersächsische Landesforsten konsequent nach den Grundsätzen der langfristigen ökologischen Waldentwicklung – kurz LÖWE- bewirtschaftet. Im Jahr 1991 wurde das LÖWE-Programm von der Niedersächsischen Landesregierung verabschiedet. Gemäß dem Programm werden ältere Nadelwälder systematisch mit klima- und standortangepassten Baumarten wie Buche, Eiche, Roteiche aber auch mit Douglasie oder anderen standort- und klimaangepassten Bäumen unterpflanzt; für eine Mischwaldvermehrung und einen auf Dauer vitalen Wald.

An vielen Stellen findet sich zudem natürliche Verjüngung von Fichte, Lärche, Weißtanne, Douglasie und auch Kiefer ein und lässt auf diese Weise einen abwechslungsreichen Wald entstehen. Die langsame Nutzung der Altbäume über dem nachwachsenden Jungwald ergibt zudem ein abwechslungsreiches Waldbild. „Markante Bäume und ein Teil der Altkiefern, die ja auch Zeitzeugen aus der Wiederbewaldungsphase sind, bleiben auf jeden Fall auf der Fläche stehen“, beschreibt Tobias Gebers den Erhalt von sogenannten Habitatbäumen für den Naturschutz und von landschaftsprägenden Bäumen für ein harmonisches Waldbild.

Beitragsbild: Die Holzerntearbeiten in der Südlichen Ahe werden mit einer Holzerntemaschine, einem sogenannten Harvester, durchgeführt (Fotos: Sierk/ Niedersächsische Landesforsten)

Druckfähige Bilder zum kostenlosen Download finden Sie hier:

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

Recommended Posts