Neue Termine für Bunkerwanderung im Hinzel, LK Rotenburg

 In Forstamt Harsefeld, Regionale Presseregion Nordost, WPZ Elbe Weser

Überwältigendes Interesse an Bunkerwanderung im Hinzel

Neue Termine von August bis Oktober

(Hipstedt-Heinschenwalde) Damit hatte Waldpädagoge Jörn Freyenhagen nicht gerechnet, als er die neu von ihm übernommenen Bunkerwanderungen durch das Gelände des ehemaligen Sperrzeugamtes Heinschenwalde (Kreis Rotenburg/Wümme) anbot. „Binnen kurzem kamen 150 Anmeldungen, so dass die beiden Termine im August und September sowie weitere Zusatztermine schnell ausgebucht waren“, so Freyenhagen. Für alle weiteren Interessenten gibt es nun neue Termine bis Oktober dieses Jahres.

Für den 18. August, den 26. September sowie den 10. und den 17. Oktober sind ab sofort Anmeldungen möglich. Wegen der Corona-Formalitäten bittet Waldpädagoge Freyenhagen um Anmeldungen per Mail bis eine Woche vor dem jeweiligen Termin an freyenhagen@wald-analog.de.

Treffpunkt: jeweils 13:00 Uhr Bahnhof Heinschenwalde, 27432 Hipstedt, am Parkplatz vor dem alten Torfwerk (gut zu erreichen im Stundentakt mit der Linie RB 33 der EVB-Regionalbahn Buxtehude-Bremervörde-Bremerhaven), Start zur Wanderung: 13:15 Uhr

Kosten: 10,00 Euro/Person für die Wanderung zuzüglich 7,00 Euro/Person für den Vortrag incl. Kaffee und Kuchen, der ab 17:00 Uhr im Gasthof Köster in Hipstedt stattfindet.

Hintergrund:

Das ehemalige Marinewaffen-Arsenal liegt inmitten der zu den Niedersächsischen Landesforsten gehörenden Waldflächen des Hinzel. Nach dem Krieg wurden die Bunker gesprengt und die anderen Gebäude in vielfacher Weise genutzt. In der Wald-Idylle waren von 1947 bis 1969 ein Krankenhaus, die Waldschule, Wohnungen für Flüchtlinge, diverse Firmen sowie die landwirtschaftliche DEULA-Schule untergebracht. Etwa 350 Menschen entwickelten ein pulsierendes Leben mitten im Wald.

Heute sind von alledem nur noch wenige Spuren übriggeblieben. In der reizvollen Natur des Waldgebietes Hinzel kann man die damalige Zeit Revue passieren lassen. Die baulichen Relikte geben ein Zeugnis über die Vergänglichkeit menschlicher Werke und menschlichen Lebens.

Der zertifizierte Waldpädagoge Jörn Freyenhagen aus Deinste führt seine Gäste durch das spannende Thema, dabei kommt auch die Auseinandersetzung mit der Natur nicht zu kurz. Freyenhagen tritt die Nachfolge von Dr. Hans-Joachim Andres an, der die Bunkerwanderungen seit Frühjahr 2019 leitete und sich im Sommer 2020 von dieser Aufgabe verabschiedete.

Recommended Posts