FÖJ im WPZ Hahnhorst hat begonnen

 In Forstamt Nienburg, Regionale Presseregion West, Waldpädagogik, Waldpädagogikzentrum Hahnhorst

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Waldpädagogikzentrum Hahnhorst

(Schwaförden) Die Aufstockung des ökologischen Jahres (FÖJ) im Waldpädagogikzentrum Hahnhorst hat sich bewährt. „Wir konnten auch in diesem Jahr wieder zwei engagierte Freiwillige für unsere Einrichtung gewinnen“, so Teamleiter Michael Knipping. Vor zwei Jahren bekam das Forstamt Nienburg ein zweite FÖJ-Stelle bewilligt und sorgte mit einem Anbau für die zusätzliche Unterbringungsmöglichkeit.
Vivien Pearl Otto hat gerade ihr Abitur in Berlin gemacht und ist mit ihren Eltern nach Bad Bodenteich in die Heide gezogen. „Ich interessiere mich für Umweltthemen und nutze das FÖJ zur Berufsorientierung“, so die 18-jährige. „Das WPZ Hahnhorst hat mich mit seiner Aufgabenvielfalt, den netten Leuten und einer schönen Umgebung überzeugt“.

Auch Eddie Wolfgang Nauck, der zweite FÖJ-Teilnehmer, kommt aus der Heide und hat bereits die Fachhochschulreife von der Fachoberschule Forst in Ebstorf in der Tasche. „Ich möchte unbedingt Forstwirtschaft studieren und will jetzt noch mal die Niedersächsischen Landesforsten und die Umweltbildung in Form der Waldpädagogik kennenlernen“, so der 18-jährige, der bereits in der Stadtforst Uelzen Erfahrungen gesammelt hat und seit drei Jahren einen Jagdschein besitzt.

„Wir haben wegen der Corona-Beschränkungen derzeit keine Schulklassen in Hahnhorst, aber für die beiden jungen FÖJ‘ler, die sonst die Waldeinsätze begleiten, gibt es genügend Projekte im Bereich des Waldpädagogikzentrums und im Forstamt, wo sich die beiden gut für die Umwelt stark machen können“, ist sich Michael Knipping sicher, dass keine Langeweile aufkommt.
Die im FÖJ integrierten fünf Seminare, die von der Norddeutschen Naturschutzakademie organisiert werden, finden derzeit nur digital statt. „Die Teilnehmer werden über das Internet zusammengeschaltet zu einem Webinar, also einem Online-Seminar.“ erzählen die beiden jungen Leute und bedauern ein wenig, die anderen FÖJ-Teilnehmer und Teilnehmerinnen noch nicht persönlich kennenlernen zu können.

Hintergrund:

Das Freiwillige Ökologische Jahr ist in Niedersachsen eine Einrichtung des Umweltministeriums, welches jährlich bis zu 325 Plätze bei rund 200 Trägern aus dem Umweltbereich vergibt. Begleitend werden fünf Wochenseminare zu umwelt- und gesellschaftlichen Themen ausgerichtet. Bei den Niedersächsischen Landesforsten bieten landesweit zwölf Einrichtungen je ein bis zwei FÖJ-Stellen vornehmlich im waldpädagogischen Bereich an – https://www.landesforsten.de/wir/karriere/foej/ . Alle FÖJ-Teilnehmer sind sozialversichert und erhalten ein monatliches Taschengeld. Wenn Unterbringung und Verpflegung wie in Hahnhorst nicht gegeben ist, gibt es ein etwas höheres Taschengeld. Mehr Infos https://www.nna.niedersachsen.de/foej/

Recommended Posts