Niemetalstraße: Landesforsten beseitigen geschädigte Bäume im Bramwald

 In Forstamt Münden, Regionale Presseregion Süd

Gemeindeverbindungsweg zwischen Bursfelde und Löwenhagen vom 9. bis 18. Dezember gesperrt

(Hemeln) Das Niedersächsische Forstamt Münden entfernt aus Verkehrssicherungsgründen Bäume am Gemeindeverbindungsweg zwischen Bursfelde und Löwenhagen. Während der Forstarbeiten im Niemetal bleibt die Straße von Mittwoch, 9.12., bis Freitag, 18. 12.2020, für den Verkehr voll gesperrt. Eine Umleitung für die Dauer der Vollsperrung ist ausgeschildert. „Wir fällen Bäume mit Trockenschäden im Nahbereich der Gemeindestraße. Die Bäume sind entweder bereits abgestorben oder zeigen starke Schäden in den Kronen und müssen aus Verkehrssicherungsgründen beseitigt werden“, erläutert Thomas Schmidt-Langenhorst. Der Leiter des Forstamtes Münden hat für die Forstarbeiten ab kommenden Mittwoch eine Vollsperrung beantragt, um die Baumfällungen sicher und schnell ausführen zu können.

Pilgerweg durch das malerische Niemetal und Erholungsschwerpunkt im Naturschutzgebiet Totenberg

„Das Naturschutzgebiet Totenberg mit dem malerischen Niemetal ist bei Wanderern und Spaziergängern beliebt. Der Pilgerweg Loccum – Volkenroda führt durch das betroffene Waldgebiet mit einem öffentlichen Wanderparkplatz. Einige der landschaftsprägenden Altbuchen sind leider vertrocknet und müssen mit einem Spezialkran gekappt werden“, beschreibt der Forstamtsleiter. Man habe einen 60 Tonnen Autokran und einen Baumsteiger geordert, um die hohen Bäume sicher zurückschneiden zu können. Soweit möglich sollen die gekappten Baumstümpfe als Totholz stehen bleiben, wenn sie keine Waldbesucher gefährden, so Schmidt-Langenhorst.

Aus Naturschutzgründen keine Holznutzung im FFH-Gebiet

Der Teil des Bramwaldes steht unter Naturschutz und ist auch als FFH-Gebiet nach europäischen Recht geschützt. Hier soll sich der Wald weitestgehend natürlich entwickeln. Die Niedersächsischen Landesforsten fördern auf rund 10 Prozent ihrer Waldfläche diesen sogenannten Prozessschutz. „Hier verbleibt das gefällte Holz auch im Wald und wird nicht kommerziell genutzt“, begründet Thomas Schmidt-Langenhorst die Naturschutzaspekte. Die Niedersächsischen Landesforsten bitten Verkehrsteilnehmer und Spaziergänger um Verständnis für die Sperrungen und weisen darauf hin, das Waldgebiet in den nächsten Tagen während der Fällarbeiten nicht zu betreten.

Bildunterschrift: Die Niedersächsischen Landesforsten setzen Spezialkräne bei Fällarbeiten an öffentlichen Straßen ein
© Sommerfeld / Landesforsten
Hier geht es zur Foto-Kollektion

Recommended Posts