Trockenschäden in Südniedersachsen

 In Forstamt Münden, Forstamt Reinhausen, Regionale Presseregion Süd

Beim Waldbesuch lauert die Gefahr im Kronendach

Eigentümer müssen in der Wanderregion Waldgebiete sperren

(Münden) Im Naturpark Münden und angrenzenden Waldgebieten lauern waldtypische Gefahren im Kronendach der Bäume. Als Folge der dreijährigen Trockenheit sterben vor allem Buchen aber auch Eichen und andere Baumarten ab. Trockene Äste und von Pilzen befallene Kronenteile können jederzeit herausbrechen und Waldbesucher gefährden. Darauf weisen die Niedersächsischen Landesforsten, der Naturpark Münden sowie private und kommunale Waldbesitzer hin. Sie machen Waldbesucher auf Gefahren aufmerksam, die im grüner werdenden Kronendach nicht mehr zu erkennen sind. Gleichzeitig weisen die Eigentümer auf bereits gesperrte Waldgebiet oder Wander- und Mountainbike-Wegen hin. „Die absterbenden Bäume können unvermittelt umstürzen oder einzelne Äste brechen aus der Krone. Auch Fichten, die ein Jahr nach dem vernichtendem Borkenkäferfraß noch stehen, sind nicht länger standsicher“, beschreibt der Leiter des Forstamtes Münden, Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst, die aktuelle Gefahr. Der Maispaziergang im Frühlingswald sollte auf gut gewählten und sicheren Wegen führen, rät Mündens Forstamtsleiter.

Sperrungen in gefährlichen Gebieten auch längerfristig möglich

Einige Waldgebiete müssten so lange gesperrt bleiben, bis die Gefahr aus dem Kronendach gebannt sei, bedauert Dr. Schmidt-Langenhorst und nennt als Beispiel das Glasebachtal in Hann-Münden – Laubach. „Die Kontrolle der Sperrungen ist auf der 45.000 Hektar großen Fläche des Naturparks nicht zu leisten“, beschreibt Sibylle Susat. Die Geschäftsführerin des Naturparks rechnet mit längerfristigen Einschränkungen für Waldbesucher und bittet um Verständnis für das Vorgehen. Das gelte im Wesentlichen für offizielle Wanderwege, die mit Erlaubnis der Eigentümer ausgewiesen seien, so Susat weiter. Der Naturpark Münden und die Niedersächsischen Landesforsten empfehlen deshalb: „Meiden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit betroffene Waldgebiete und betreten Sie den Wald nicht abseits der Wege. Halten Sie sich an die Sperrungen, sie dienen Ihrer Sicherheit“, lautet der Rat von Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst für die jetzt beginnende Draußen-Saison.

Recommended Posts
PI Sanierung Ziegenhagenstraße