Neue Informationstafel im Schafhauser Wald

 In Forstamt Neuenburg, Regionale Presseregion West

Walderlebnis Schafhauser Wald

Neue Beschilderung informiert über das Naturschutzgebiet

(Neuenburg/Esens) Im Schafhauser Wald bei Esens werden die Waldbesucher fortan mit einer Informationstafel des Forstamtes Neuenburg der Niedersächsischen Landesforsten begrüßt. Die Forstwirte Hans-Jürgen Ortgies und Sönke Henkel stellten kürzlich gemeinsam mit dem zuständigen Revierförster Gerhard Schade aus der Försterei Meerhusen die Tafel auf.

„Der Schafhauser Wald ist ein besonderes Ausflugziel, wir sehen, wie hier täglich viele Waldbesucher zum Laufen, Radfahren, Reiten oder auch zum Spielen herkommen. Mit der Tafel möchten wir über die Besonderheit des hiesigen Waldes informieren“, erklärt Gerhard Schade. In dem dazugehörenden Flyer sind Informationen zum Mitnehmen aufbereitet.

Wald für den Naturschutz besonders interessant

Wegen seines großen Anteils an Laubbäumen und alten Bäumen stellt der Wald bei Esens auch für den Naturschutz ein ganz besonders Schutzobjekt dar. Daher wurde der Wald im vergangenen Jahr als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das Forstamt Neuenburg stimmt die Bewirtschaftung des Waldes mit diesen Belangen ab. Aktuell wird ein gesonderter Pflege- und Entwicklungsplan erstellt und mit der Naturschutzbehörde abgestimmt. Auf ca. 20 % der Fläche erfolgt keine forstliche Nutzung mehr, hier überlassen die Landesforsten den Wald der natürlichen Entwicklung. Auf der restlichen Fläche wird der Wald nach den Grundsätzen der langfristigen Ökologischen Waldentwicklung (LÖWE) bewirtschaftet.

Rücksicht nehmen auf die Natur

Mit der Blüte der Buschwindröschen und dem Laubaustrieb kündigt der Frühling seinen Beginn an. „Wir als Forstamt freuen uns darüber, wie sehr der Wald als Erholungsgebiet wahrgenommen wird. Gerade jetzt in Zeiten der Pandemie stellen wir fest, dass viel mehr Besucher in den Wald kommen als vorher und den Wald als Erholungsquell schätzen lernen“, führt Tido Bent vom Forstamt Neuenburg aus. Einige Wälder des Forstamtes erleben einen regelrechten Besucheransturm. Das führt teilweise zu Konflikten zwischen verschiedenen Besuchergruppen, auch für die Waldtiere bedeutet es zusätzlichen Stress. „Bei der intensiven Besucherfrequenz ist es wichtig, dass jeder Einzelne auf die anderen Waldbesucher und auf die Flora und Fauna Rücksicht nimmt“, so Bent. Der Waldknigge hilft dabei, dass auch bei einer großen Zahl an Waldbesuchern das Ökosystem nicht überlastet wird.

Bilder (Landesforsten/Bent) zum kostenlosen Download finden Sie hier.

Recommended Posts