Pflege des Buchenwaldes von morgen

 In Forstamt Ankum, Regionale Presseregion West

Holzernte im Schager Sand

(Wallenhorst/Ankum) „Nach 15 Jahren müssen die jungen Buchen im Schager Sand, auch als Königstannen bekannt, nun einmal Luft bekommen“, sagt Alexander Feldmann, Revierleiter der Försterei Westerholte. Die Altkiefern nehmen den größer werdenden Bäumen Licht und Wuchsraum weg, eine Altholzdurchforstung steht an.

Um aus dem Kiefernreinbestand einen klimastabilen Mischwald zu entwickeln, haben die Landesforsten vor eineinhalb Jahrzehnten Laubbäume gepflanzt. „Jetzt ist der Boden nach dem nassen Frühjahr soweit abgetrocknet, dass wir mit den Maschinen fahren können, ohne den Boden in Mitleidenschaft zu ziehen“, erklärt Feldmann.

Bodenschonendes Verfahren

Um den Boden maximal zu schonen, setzt Feldmann auf eine spezielle Variante der Harvester genannten Holzerntemaschinen. Dieser fährt wie ein Bagger auf Ketten und verteilt sein Gewicht dadurch auf eine große Fläche. Außerdem kann diese Maschine einen ganzen Baum festhalten, so dass dieser beim Fällen nicht die jungen Buchen beschädigt.

Im Zuge der vorbereitenden Maßnahmen hat Feldmann Habitatbäume gekennzeichnet, die stehenbleiben, weil sie zum Beispiel baumbrütenden Vögeln wie dem Buntspecht als Wohnraum dienen. Diese Bäume werden dauerhaft von der Holzernte ausgespart und dem natürlichen Zerfall überlassen. So reichern Sie nach und nach den Totholzanteil im Wald an.

Wegesperrungen möglich

Wegen der Arbeiten wird es zu zeitweisen Sperrungen einzelner Waldwege kommen. „Ich bitte alle Waldbesucher um Beachtung der Hinweise. Nach dem Einsatz werden die Wege bei Bedarf wieder instandgesetzt“, so Förster Feldmann.

Bilder (Landesforsten/Feldmann) zum kostenlosen Download finden Sie hier.

Recommended Posts