Vandalismus an Forstmaschinen

 In Forstamt Liebenburg, Regionale Presseregion Mitte

Unbekannte zerstören wichtige Forsttechnik im Landeswald

(Hildesheimer Wald) Die Holzernte der vom Borkenkäfer befallenen  Fichtenwälder läuft in Niedersachsen auf Hochtouren. Jede Maschine wird für die Beseitigung von Waldschäden benötigt. Vier im Hildesheimer Wald abgestellte Forst-Spezialmaschinen wurden in den vergangenen Tagen schwerbeschädigt. Die Täter gossen Wasser in die Tanks der abgestellten Maschinen oder zerstörten wesentliche Bestandteile dieser. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 50.000 €. Die Polizei ermittelt und hofft auf Zeugen.

Holzernteunternehmer sind derzeit stark gefragt und teilweise Rund um die Uhr im Einsatz, um die durch Trockenheit und Borkenkäfer zerstörten Wälder für die folgende Sanierung zu ernten, also die klimaangepassten Neukulturen vorzubereiten. Die Holzerntemaschinen sind speziell für die Arbeiten im Wald vorgesehen. Sei es für das absägen und Fällen der Bäume oder diese aus dem Wald zu fahren. Preise von bis zu einer halben Million Euro sind für solche Spezialmaschinen keine Seltenheit.

Bei den Arbeiten im Wald werden die Maschinen zum Wochenende im Wald stehen gelassen, da diese sehr langsam und nicht straßentauglich sind. Das zeitintensive Umsetzen mit einem Tieflader würde auf Dauer enorme Kosten verursachen. In der Regel ist das Parken im Wald die beste Lösung.

Am 16. Juli stellte Forstunternehmer Christian Hartmann seine Holzerntemaschine, einen „Timberjack 1170G“ wie gewohnt im Wald ab: „Als ich am Montagmorgen die Maschine startete, kam ich gerade einmal 20 Meter weit, bis die Maschine ausging. Erst danach merkte ich, dass der Tankdeckel geöffnet war. Beim Ablassen des Kraftstoffes in Kanister bemerkte ich dann eine fremde Flüssigkeit, die wir nun analysieren lassen“, erklärt Hartmann, welcher noch immer mit den Folgen der Beschädigung zu tun hat.

Diese Flüssigkeit wurde anschließend aus der Maschine entfernt, und die Leitungen und Filter gereinigt. Der Versuch mit der Maschine weiterzuarbeiten, scheiterte bei dem zweiten zu fällenden Baum nach der Wiederaufnahme der Arbeit. Die Maschine stoppte wieder und musste nun aus dem Wald entfernt werden, um sie zu warten. Die Kosten für die Reparatur dieser einen Maschine belaufen sich derzeit auf gute 10.000 €. Dabei ist der Arbeitsausfall von rund einer Woche noch nicht mitgerechnet.

In der näheren Umgebung wurden zudem drei weitere Maschinen stark beschädigt. Zwei Forstspezialschleppern wurde Wasser in den Tank gefüllt und bei einer weiteren Maschine wurde die Tür der Fahrerkabine aufgebohrt, der Bordcomputer zerschlagen und die Armlehnen mit der Steuereinheit entwendet.

Forstamtsleiter Detlef Tolzmann vom Niedersächsischen Forstamt Liebenburg erklärt, dass dieser Vandalismus nicht nur die Forstunternehmer hart trifft, sondern auch für unsere Wälder weitreichende Folgen hat: „Wenn die Forstmaschinen nicht bereitstehen, um zeitnah die von Borkenkäfer befallenen Bäume zu ernten und diese aus den Wäldern zu fahren, bekommen wir noch größere Probleme im Wald. Jeder Ausfalltag bedeutet für unsere Fichtenwälder dutzenden neu befallende Bäume und damit mehr toter Wald. Dies sollte sich die unbekannten Vandalen vor Augen führen.”

Diese aggressive Zerstörung der Forstmaschinen beschäftigt unlängst die Polizei, welche vor Ort die Spuren zu den Tätern ermittelt.

 

Kostenlose Bilder zum Druck finden Sie HIER

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

Recommended Posts