Saskia Huchthausen sorgt als Forstwirtin für die Solling-Wälder

 In Forstamt Dassel, Forstamt Neuhaus, Regionale Presseregion Süd, Solling

Über Jagd und Wildpark-Praktikum ins Forstamt Neuhaus

(NEUHAUS) Sie ist im Forstamt Neuhaus die einzige Frau an der Motorsäge: Die Forstwirtin Saskia Huchthausen unterstützt das Forstamts-Team und pflegt die Solling-Wälder für kommende Generationen. Seit Anfang Juni ist die 20-Jährige aus Mainzholzen mit der Motorsäge, dem Freischneider oder der Astungsschere in den Revieren Schießhaus, Mühlenberg, Otterbach und Burgberg unterwegs. Im Team mit ihren männlichen Kollegen arbeitet Saskia Huchthausen an wechselnden Arbeitsstätten im Solling. Ihre dreijährige Ausbildung absolvierte sie im Forstamt Grünenplan. Seit August 2019 ist sie fest bei den Niedersächsischen Landesforsten eingestellt, anfangs war sie im Forstamt Oldendorf beschäftigt und seit zwei Monaten ist sie nun tagtäglich im Solling.

„Am liebsten arbeite ich in der Starkholzernte“, sagt die Forstwirtin und präsentiert ihre Motorsäge für ein Foto vor einer gefällten Lärche, „aber auch die Pflanzarbeit im Frühjahr und Herbst macht mir viel Spaß“, ergänzt Huchthausen. Derzeit muss sie Fichten fällen, die vom Borkenkäfer befallen sind. Langfristig soll sie die Wälder fit machen für den Klimawandel. Ihre aktuelle Aufgabe ist es, die heutigen Wälder so umzugestalten, dass ihre Enkel noch davon profitieren. Vor Saskia Huchthausen steht ein spannendes Berufsleben, von dem niemand weiß, wohin die Reise geht. Denn der Wald als ihr Ausbildungs- und Arbeitsplatz befindet sich in einem Wandel. Kurzfristig machen ihm Trockenheit und Borkenkäferbefall zu schaffen. Langfristig ist der Klimawandel die entscheidende Einflussgröße. Er beeinflusst wie Wälder künftig aussehen werden. Forstwissenschaftler setzen daher auf Baumarten, die längere Trockenphasen überstehen, Stürmen trotzen und weniger anfällig gegen Krankheiten und Schädlinge sind. Und solche Bäume wird die Forstwirtin Huchthausen in den kommenden Jahren im Solling verstärkt anpflanzen.

Klimaangepasster Zukunftswald aus Bergahorn, Eichen, Lärche und Douglasien

Deswegen wird sie ab Oktober wieder neue Bäume pflanzen, die erst kommenden Generationen in hundert Jahren nutzen. Im Herbst wird die 20 –Jährige dort Mischwälder ersetzen, wo sie jetzt im Sommer Fichtenbäume gefällt hat. „Als Waldarbeiterin verbringe ich den ganzen Tag draußen in der Natur und bekomme die Auswirkungen des Klimawandels tagtäglich mit. Jeder von uns hier begreift hautnah, welcher Wandel in den Solling-Wäldern abläuft“, erläutert Saskia Huchthausen ihren Beruf. Von ihrer Arbeit hänge es schließlich ab, ob unsere Enkel noch alte Bäume kennenlernten oder genug Holz für den Dachstuhl ihrer Häuser vorfänden.

Zur Natur habe sie die Jagd gebracht, zu der ihr Vater sie mitgenommen hätte, verrät sie. Und auf den Forstwirt-Beruf sei sie gekommen bei einem Schulpraktikum im Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten.

 

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

 

Recommended Posts