Harzer-Hexen-Stieg bei Altenau teilweise gesperrt

 In Forstamt Clausthal, Forstamt Riefensbeek, Harz, Regionale Presseregion Süd

Forstamt beseitigt Borkenkäferbäume zwischen Grabenhaus Rose und Eisenquelle

(Altenau) Das Niedersächsische Forstamt Clausthal beseitigt in den kommenden zwei Wochen südlich der Bergstadt Altenau Borkenkäfer-Fichten am Harzer-Hexen-Stieg. Der Wanderweg ist zwischen dem Grabenhaus Rose bis zur Eisenquelle nicht begehbar. Die Forstarbeiten beginnen heute (1. September) und werden voraussichtlich bis einschließlich 11. September dauern, teilen die Landesforsten mit. „Wir fällen Gefahrenbäume im Nahbereich zum Harzer-Hexen-Stieg und trockene Borkenkäfer-Fichten, die Waldbesucher gefährden, weil sie nicht mehr standsicher sind“, erläutert Mathias Weikert. Der Leiter der Försterei Altenau lässt die Fällarbeiten im schwer zu erreichenden Gelände mit einer Vollerntemaschine und einer Forstspezialmaschine mit Seilunterstützung ausführen. Seine Umleitungsempfehlung für das gesperrte Teilstück des Dammgrabens zwischen dem Ortsende Altenau und dem Gerlachsbach ist die Strecke Rotenbeeke über den Teuren Friedrich nach Altenau.

Die Niedersächsischen Landesforsten bitten alle Waldbesucher, die Sperrung des Wanderweges zur eigenen Sicherheit dringend einzuhalten. In dem wenig erschlossenen Gelände seien die Forstarbeiten anspruchsvoll, da jeder einzelne Baum mit Hilfe eines Seilschleppers umgezogen werden müsse, begründet Weikert die Sicherheitsmaßnahme.

Recommended Posts
Portrait Thomas Reulecke