Mitternachtsbrücke im Stenumer Holz neu errichtet

 In Forstamt Neuenburg, Regionale Presseregion West

Gelungene Zusammenarbeit von THW, Heimatverein, Gemeinde Ganderkesee und Landesforsten

(Stenum/Neuenburg) An diesem Freitag wird die neue Mitternachtsbrücke im Stenumer Holz der Niedersächsischen Landesforsten eingeweiht. Zuvor haben Ende Oktober Helfer*innen des THW Ortsverbands Hude-Bookholzberg gemeinsam mit ihrer Jugendgruppe die Brücke aufgebaut. Die Planung und das nötige Bauholz lieferte das Forstamt Neuenburg. Die Gemeinde Ganderkesee finanzierte das mobile Sägewerk, erstellte das Widerlager und spendete weitere Baumaterialien.

Alte Brück war marode

Bereits im September 2018 mussten die alte Brücke aus Sicherheitsgründen abgerissen werden, der Weg durch das Tal war seitdem gesperrt. „Diese Sperrung wurde jedoch zunehmend nicht beachtet, Waldbesucher liefen immer wieder durch das Bachbett, welches bei nasser Witterung Wasser führt“, erläutert Jens Meier die Probleme der fehlenden Brücke.

Kooperation ermöglicht Neubau

Seit Ende 2018 wurde nach einer Finanzierungsmöglichkeit für die neue Brücke gesucht. Fördermöglichkeiten, die insbesondere der Heimatvereins Schierbrok-Stenum gesucht hatte, zerschlugen sich immer wieder. Im Juni dieses Jahres luden das Forstamt Neuenburg und die Gemeinde Ganderkesee den Orts- und Heimatvereins Schierbrok-Stenum und den Ortsverband Hude-Bookholzberg des THW zu einem Ortstermin in das Stenumer Holz ein.

Holz von den Landesforsten

„Am Ende dieses Termins waren wir uns einig die Kosten und die Arbeit zu teilen und die Brücke im Oktober zu bauen. Die Landesforsten erstellten die technischen Zeichnungen sowie die Stücklisten für das zu sägende Douglasienholz, das sie auch gleich spendeten“, berichtet Anne Willenborg, vom Fachdienst Tiefbau der Gemeinde Ganderkesee. Die Gemeinde Ganderkesee bezahlte das mobile Sägewerk, erstellte die Widerlager und die Kleinmaterialen und der Ortsverband Hude-Bookholzberg des THW errichtete die neue Brücke.

Strom vom THW

Am Montag, 18.10. schlugen die Mitarbeiter der Revierförsterei Hasbruch drei Douglasien im Stenumer Holz ein. Am Dienstag, 19.10. wurden die Stämme vom mobilen Sägewerk Neuhatten zu passendem Material für die neue Brücke gesägt. Das Sägewerk wurde mit „blauem“ Strom versorgt durch ein 13 kVA-Aggregat der Fachgruppe Notversorgung des Ortsverbandes Hude-Bookholzberg des THW.

Junge Menschen bauen die Brücke mit Unterstützung

Am darauffolgende Freitag und Samstag, 22. und 23. 10., wurde mit dem eigentlichen Brückenbau begonnen. Zunächst musste das Widerlager der Brücke mit zwei Blockstufen aus Beton erhöht werden. Drei acht Meter lange und 20 x 25 cm starke Balken dienten als Unterkonstruktion. Diese wurden mit einem Forstspezialschlepper der Revierförsterei Hasbruch auf die Widerlager gelegt. Dann wurden sie untereinander mit Abstandshölzern und Gewindestangen verschraubt und auf dem Widerlager befestigt. Nachdem der Belag zugeschnitten und verlegt wurde, entstand ein ansehnliches Geländer. Einige Materialien wurden noch mit dem Elektrohobel bearbeitet und die Anschlüsse an den vorhandenen Weg mit Bordstein und Schotter hergestellt.

Ein besonderer Dank gilt dem Orts- und Heimatverein Schierbrok-Stenum für die Unterstützung. Der Verein versorgte alle Helferinnen und Helfer hervorragend mit Brötchen, Suppe, Kuchen und Getränken.

Bilder (Landesforsten/Schmidt) zum kostenlosen Download finden Sie hier.

Recommended Posts
Skip to content