Zwei neue Forstwirte für das Forstamt Nienburg

 In Forstamt Nienburg, Regionale Presseregion West

Zwei neue Forstwirte für das Forstamt Nienburg

Dennis Osterholt und Tammo Gräpel starten direkt nach Ausbildung durch

(Nienburg/Hoya/Minden-Lübbecke) Über gleich zwei neue Forstwirte freut sich das Forstamt Nienburg der Niedersächsischen Landesforsten. Dennis Osterholt aus dem Kreis Minden-Lübbecke und Tammo Gräpel aus Hoya haben sich nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Forstwirtausbildung im Auswahlverfahren durchsetzen können.

Dennis Osterholt

Dennis Osterholt hat nach dem Abitur lange gesucht, bis er seinen Traumberuf gefunden hat. Vom Studium über die Arbeit bei einer Zeitarbeitsfirma hat der 33-Jährige viel ausprobiert. „Dann habe ich vor drei Jahren ein Praktikum beim Forstamt Nienburg gemacht und gemerkt: Das liegt mir. Ich mag es praktisch tätig zu sein“, schildert der Vater von zwei Kindern.

Sein etwas höheres Alter macht Osterholt mit seinem reichen Erfahrungsschatz wieder wett: „Für mich ist Vieles verständlicher, als für meine jüngeren Kolleg*innen, weil ich es schon erlebt habe. Das hilft im Beruf enorm.“

Ein Glück und eine Freude zugleich ist es da, dass Osterholt nach erfolgreichen Auswahlverfahren eine Stelle in seiner Wunscharbeitsgruppe, der TAG (teilautonome Arbeitsgruppe) Memsen angeboten wurde. „Die TAG arbeitet im Bereich Schwaförden und Bruchhausen-Vilsen. Das kann ich fahrtechnisch von zu Hause in Nordrhein-Westfalen gut erreichen“, so der Forstwirt. Für die Zukunft kann er sich vorstellen seinen Meister zu machen und junge Menschen zu Forstwirt*innen auszubilden.

Tammo Gräpel

Tammo Gräpel weiß schon früh, dass er etwas mit Holz machen möchte. Nach einem freiwilligen Praktikum beim Forstamt Nienburg während der Realschulzeit steht für den 19-Jährigen der Berufswunsch fest: Forstwirt will er werden. Die Ausbildung absolviert er im Forstamt Nienburg.

„Mir macht es Spaß draußen zu arbeiten und die Natur zu gestalten“, verrät der junge Forstwirt. Für ihn geht es jetzt in die TAG Krähe in der gleichnamigen Revierförsterei.

Und so gestalten sich auch die Tätigkeiten in der Sommerzeit: In den nächsten Wochen stellt er mit seinen Kolleg*innen die jungen Bäume in den Kulturen frei. Für den Herbst geht es dann wieder in die Holzernte. „Ich werde dann bei den Fällarbeiten auf der Maschine sitzen und die Kolleg*innen mit dem Seilzug unterstützen“, erklärt Gräpel. Für die Zukunft kann er sich eine Fortbildung zum Meister vorstellen.

Hendrik Plate, Forstamtsleiter der Forstamtes Nienburg und das gesamte Team des Forstamtes wünschen den beiden neuen Kollegen alles Gute und viel Erfolg bei ihrem Berufsstart.

Ein Bild (Landesforsten) zur kostenlosen Verwendung untenstehend. Von links: Dennis Osterholt, Tammo Gräpel.

Empfohlene Beiträge
/m/083vt - BaumBaum - Erholung im Freien