Wald wird zur Mülldeponie

 In Forstamt Sellhorn, Regionale Presseregion Nordost

Abfallentsorgung im Wald ist verboten und birgt Gefahren

(Lohbergen/ Sprötze / Seppensen) Gerd Rabe, Leiter der Revierförsterei Lohbergen im Forstamt Sellhorn, hat in seinem Revier zum wiederholten Male Müllablagerungen entdeckt. Er betont: „Die Region hier ist durch den Wechsel zwischen Wald und Heideflächen ein beliebtes Ausflugsziel, auch fürs Caravaning. So finde ich sehr häufig an den Waldeingängen und Waldparkplätzen Müllablagerung, die offensichtlich von Campingfreunden entsorgt wurden. Ich mache mir jedes Mal die Mühe und suche nach Hinweisen, die auf den Verursacher hindeuten. Wenn ich Hinweise finde, bringe ich das zur Anzeige. Außerdem informiere ich den Landkreis Harburg als dafür zuständige Stelle.“

Das Hinterlassen von Müll jeglicher Art im Wald ist nicht nur verboten und ein hässlicher Anblick – es birgt auch Gefahren für Tiere und Umwelt. Gartenabfälle, gemischt mit Plastik-Müll, findet man leider auch häufig in den ortsnahen Waldgebieten. Selbst dass der Grünabfall ist nicht nur ein optisches Problem, oft verbreiten sich so Pflanzenarten und an ihnen vorkommende Schädlinge. Pflanzenarten, wie das Indische Springkraut oder der Japanische Staudenknöterich, gelangen so in den Wald, verbreiten sich teilweise aggressiv und verdrängen heimische Pflanzen. Giftige Pflanzenteile können auch schädlich oder sogar tödlich für wild lebende Tiere werden. Eine weitere Gefahr für Wildtiere stellen auch im organischen Müll verborgene Glasscherben dar.

Jegliche Abfallentsorgung außerhalb der dafür vorgesehenen Abfallentsorgungsanlagen ist illegal und wird nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz mit hohen Bußgeldern geahndet. Das Entsorgen von Reifen kann gemäß Bußgeldkatalog bereits mit   1.000 – 25.000 Euro geahndet werden. Gerd Rabe berichtet: „Es ist keine Seltenheit, dass ich in Lohbergen Altreifen von Autos, aber auch große Traktorreifen finde“. Die illegale Entsorgung gefährlicher Abfälle kann unter Umständen sogar eine Straftat darstellen. Chemikalien oder Altöl gefährden den Boden und das Grundwasser. Oft weiß niemand, wie gefährlich die einzelnen Bestandteile der Abfälle sind. Elektroschrott kann Stoffe wie Blei, Quecksilber, Cadmium etc. enthalten, die für Tiere und Menschen giftig sind.

Die Niedersächsischen Landesforsten weisen darauf hin, dass alle Fälle illegaler Entsorgung verfolgt werden. Wer eine illegale Müllentsorgung beobachtet, den Verursacher kennt oder das Autokennzeichen feststellen kann, sollte die Polizei informieren. Gemeinsam sollte es gelingen, den Wald vor weiteren Müllablagerungen zu bewahren.

Beitragsbild: Gerd Rabe ärgert sich über die illegale Entsorgung der Abfälle. Oft finden sich an Waldeinfahrten, an denen regelmäßig Camper stehen, immer wieder illegale Müllablagerungen. Manchmal findet man auch einen Hinweis auf den Verursacher. (Foto: Gerd Rabe / Niedersächsische Landesforsten)

 Foto zum kostenlosen Download finden Sie hier

Für die Presse bieten wir zu aktuellen Ereignissen und Meldungen Bilder und Texte zum Download an. Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema veröffentlicht werden, mit dem sie in Verbindung stehen und müssen mit einem ungekürzten Urheberrechtsnachweis versehen sein, wie er jeweils an den Abbildungen angeben ist.

Empfohlene Beiträge
Niedersächsische Landesforsten - Damaxnis