Bewirtschaften
im Forstamt Sellhorn

Holzernte

Jedes Jahr ernten wir nachhaltig rund 73 000 Kubikmeter Holz – gleichzeitig wachsen in den Wäldern des Forstamtes rund 100 000 Kubikmeter Holz nach. Hierbei handeln wir nach den Regeln der „Langfristigen ökologischen Waldentwicklung“ – dem LÖWE-Programm und sehen uns dem naturnahen Waldbau verpflichtet.

Brennholz

In Zeiten immer knapper und teurer werdender fossiler Brennstoffe nimmt auch die Nachfrage nach Brennholz deutlich zu. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Revierleiter oder das Forstamt.

 

Motorsägenkurse

Um Brennholz selbst werben oder am Weg schneiden zu können, ist der Nachweis an der Teilnahme eines Motorsägekurses erforderlich. Möchten Sie an einem Motorsägenkurs teilnehmen, wenden Sie sich bitte an Forstwirtschaftsmeister Gerd Hoheisel.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Brennholz-Broschüre.

Gerd Hoheisel

Forstwirtschaftsmeister im Forstamt Sellhorn

immer Dienstags von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter

Fon:  +49 (0) 4188 – 7615

Mobil: +49 (0) 151  – 1181 – 65 – 74

Mail: Gerd.Hoheisel@nfa-sellhorn.niedersachsen.de

308
bg_100518_wir_0501
RL8_7658

Jagd und Wild

Das Forstamt Sellhorn bietet Jagdmöglichkeiten von mehrtägigen hin bis zu mehrjährigen Jagderlaubnisscheinen auf Rot-, Schwarz und Rehwild. Nähere Auskunft zu den Jagdmöglichkeiten im Forstamt Sellhorn finden Sie in unserem Jagdwegweiser.  Konkrete Anfragen beantworten Ihnen die Revierleiter in den entsprechenden Revierförstereien.

Liegenschaften

  • Verpachtung landwirtschaftlicher Flächen
  • Grünlandprojekt – Wiesenpflege, Wiesenheu
  • Friedwald
bergwieseplanwiese_r.steffens
auszeichnen

Forstliche Dienstleistungen

im Auftrag der Forstservices GmbH der NLF

  • Forstbetriebliche Arbeiten auf fremden Flächen
  • Forstliche Betreuung von Genossenschaften

FRIEDWALD – DIE LETZTE RUHESTÄTTE IM WALD

Eine Urnenbeisetzung im Wald am Fuße eines individuellen Baumes ist für Menschen gedacht, die sich eine Grabstelle in der Natur wünschen.

Für die Angehörigen mag es tröstlich sein, bei einem besinnlichen Waldspaziergang die letzte Ruhestätte einer oder eines Verstorbenen zu besuchen. Erleichtert wird es zudem dadurch, dass der Wald jederzeit aufgesucht werden darf.

Immer mehr Menschen suchen sich schon zu Lebzeiten “ihren” Baum aus. Damit geben sie sich selbst eine ruhige Gewissheit über die letzte Ruhestätte und nehmen den Angehörigen eine Sorge ab, denn im Friedwald übernimmt die Natur die Grabpflege.

Hier geht es zum 

Friedwald Lüneburger Heide ⁣Lüneburger Heide – FriedWald – Die Bestattung in der Natur

Friedwald Ostheide – Lüneburg ⁣Ostheide – FriedWald – Die Bestattung in der Natur

 

foto-friedwald-baumgrab_nlf
Skip to content