Erholung
im Nordwesten

Neues Leben aus Heide und Ödland

Die Teichwirtschaft Ahlhorn ist eine Gründung des Landeskulturfonds, einer Behörde des damaligen Oldenburgischen Staatsministeriums, dessen Aufgabe es war Ödländereien zu kultivieren. Die Landschaft bestand überwiegend aus Sanddünen, Heideflächen und Mooren. Im Jahr 1898 begann der  Flächenerwerb und 1906 wurde der erste Spatenstich von Tagelöhnern aus den umliegenden Ortschaften gesetzt. 30 Jahre dauerte die Anlage eines Teichsystems von über 50 Teichen auf 200 Hektar Wasserfläche und die Aufforstung von 16 Quadratkilometer Wald.

Wertvolle Naturlandschaft

Wegen der naturnahen Ausprägung der Teiche und der Bachniederung beherbergt dieses Feuchtgebiet ein für das nordwestliche Niedersachsen einzigartiges Amphibienvorkommen. Aus diesem Grunde entstand 1993 das 485 ha große Naturschutzgebiet „Ahlhorner Fischteiche“.

Einen weiteren Schutzstatus erhielten die Ahlhorner Fischteiche durch die Aufnahme in das EU Programm „Natura 2000“. Das FFH-Gebiet Nr. 012 wird unter dem Namen „Sager Meer, Ahlhorner Fischteiche und Lethe“ geführt. Schutzwürdig im Sinne der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie sind hier existenzbedrohte Pflanzengesellschaften und Teichbodenfluren.

Das Historische Teichgut

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

„Urwald Baumweg“

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Umweltbildung und Erholung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Führungen und Events

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Skip to content